Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht...

Komödie/ , D 2007
Klischees bis zum Abwinken

Klischees bis zum Abwinken

Der Neandertaler ist nicht völlig von der Erde verschwunden. Zumindest seine primitiven Denkmuster hat der Homo sapiens übernommen: Mann will Paarung, Frau will Schutz. Der deutsche Regisseur Leander Haußmann hat das Buch "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" der US-Autoren Allan und Barbara Pease auf die Leinwand gebracht.

"Dies ist ein Lehrfilm" sind die ersten Worte des Erzählers aus dem Off. Das erinnert an die Aufklärungsfilme der 60er Jahre wie "Schulmädchenreport". In pseudowissenschaftlichen Abhandlungen wird anschließend das Verhalten der Geschlechter erklärt. In der Buchvorlage reihen sich kurze, absurde Anekdoten um den Einfluss von Testosteron und Östrogen aneinander. Einen Handlungsfaden braucht das Ratgeber-Sachbuch, das nach Verlagsangaben auf Deutsch 3,5 Millionen Mal verkauft wurde, nicht. Auf der Leinwand ist das anders. Um in 103 Spielfilmminuten Geschlechterklischees von A bis Z unterzubringen, inszeniert Haußmann eine banale Liebesgeschichte mit Missverständnissen, Betrug und Versöhnung.

Jan (Benno Fürmann) ist Anwalt und ein ziemlicher Macho, Katrin (Jessica Schwarz) als naive Praktikantin in einem Reisebuchverlag genau das Gegenteil zu ihm. Beim Einparken demoliert sie sein Auto und läuft dann davon, woraufhin der ewige Neandertaler Jan Witterung aufnimmt und seiner Beute folgt. Noch am selben Abend sind sie ein Paar. Aber ob das gut geht?

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“