Walking Tall - Auf eigene Faust

Action/Drama, USA 2004
Knoxville und "The Rock" räumen auf

Knoxville und "The Rock" räumen auf

Elitesoldat Chris Vaughn kehrt nach Jahren zurück in seine Heimatstadt. Doch was einmal ein beschauliches Dorf war, wird jetzt von einem kriminellen Casino-Boss beherrscht. Hier muss einmal ordentlich aufgeräumt werden. Und damit ist der Inhalt von "Walking Tall" eigentlich schon erklärt.

Aber trotzdem noch einige Details: Chris Vaughns (Ex-Wrestler Dwayne "The Rock" Jackson) Gegenspieler ist sein ehemaliger Schulkamerad und ewiger Konkurrent Jay Hamilton (Neal McDonough). In seinem Casino wird nicht nur gespielt, auch Drogen- und Sexgeschäfte gehören zum Geschäftsmodell. Die Behörden sind korrupt und halten still. Chris gerät bei einem Besuch im Casino an die Schläger des Gangsters, die ihn ordentlich durch die Mangel drehen. Als dann auch noch Cousin Pete mit einer Überdosis ins Krankenhaus kommt, ist Schluss mit lustig.

Chris lässt sich zum Sheriff wählen und ernennt seinen Jugendfreund Ray Templeton (Johnny "Jackass" Knoxville) zum Vize. Es folgt eine mittelmäßige Action-Abrechnung, der ein wenig der Pfeffer fällt. Bei der Gewalt wurde zu Gunsten des jugendlichen Publikums gespart, die Charaktere bleiben flach und auch "The Rock" ist nicht der überzeugende Good Guy, der er im letztjährigen "Welcome To The Jungle" war.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich