Walk The Line

Drama/Musikfilm, USA 2005
Joaquin Phoenix schlüpft in Haut von Johnny Cash

Joaquin Phoenix schlüpft in Haut von Johnny Cash

Würde jemand das komplette Leben von Johnny Cash verfilmen wollen, wäre ein mehrteiliges Epos in der Länge der "Herr der Ringe"-Trilogie nötig. Daher hat sich Regisseur James Mangold bei "Walk The Line" auf die Zeit bis zum legendären Konzert des Musikers im Folsom-Gefängnis beschränkt - und die Liebesgeschichte zwischen mit June Carter Cash.

"Walk The Line" basiert auf der Autobiografie "Cash" und entstand mit Zustimmung des Country-Rock-Barden. Mangold sprach mit dem "Man in Black" mehrmals vor dessen Tod 2003. "Jeden Samstagvormittag habe ich seine Nummer gewählt", erzählte der Regisseur in einem Interview mit dem britischen Magazin "Mojo", das im Jänner ein lesenswertes Sonderheft über Cash herausbrachte. Man ging das Skript durch, das Mangold entsprechend den Angaben des Sängers mehrmals änderte.

"Walk The Line" beginnt in der Kindheit, die J.R. Cash, ein Spross aus armen Hause, tagsüber Baumwolle pflückend und abends vor dem Radio verbrachte. Der Tod seines über alles geliebten Bruders war und blieb zentrales Ereignis im Leben des späteren Stars. Mangold schildert, wie der junge Cash langsam im Musikgeschäft Fuß fasst, seine ersten Tournee absolviert und zunehmend zu Drogen greift. Joaquin Phoenix hat die Gesten, Sprech- und Gesangsweisen von Cash genau studiert und schafft es, seine einzigartige Persönlichkeit darzustellen.

Geradlinig zeigt Mangold, wie sich Cash und June kennen lernen und aus der Begegnung eine Liebe fürs Leben wird, wie Cash seine erste Frau verlässt, wie er unter den Vorwürfen seines Vaters leidet, für den Tod des Bruders mitverantwortlich zu sein, und wie er schließlich im Gefängnis eines der besten Live-Alben aller Zeit aufnimmt und damit sein Image als Kämpfer für die Schwachen der Gesellschaft prägt. Wirklich in die Tiefe geht "Walk the Line" jedoch nie, dafür ist der Film viel zu konservativ angelegt, zu viele Themen werden zu oberflächlich behandelt.

Kinotipps
Das kleine Vergnügen

Das kleine Vergnügen

Kinotipps
No Man's Land - Expedition Antarctica

No Man's Land - Expedition Antarctica

Zwei Tiroler befahren erstmals die höchsten Berge der Antarktis mit Skiern

Kinotipps
Johnny English - Man lebt nur dreimal

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Rowan Atkinson, immer noch witzig

Kinotipps
Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Film über passionierte Menschen, die um die Zukunft der Samenvielfalt kämpfen

Kinotipps
Der Vorname

Der Vorname

Remake des Frankreich-Hits aus 2012!

Kinotipps
Back to the Fatherland

Back to the Fatherland

Doku, gemacht von Nachkommen von Nazis und jüdischen Nazi-Opfern