vis-à-vue: Geschmackssache

"Liquid Acid" ist ziemlich berauschend

"Liquid Acid" ist ziemlich berauschend

Bevor sich die monatliche Kurzfilmschiene "vis-à-vue" in die Sommerpause verabschiedet, wird noch einmal ein Special mit den persönlichen Favoriten des Vereins gezeigt. Erwarten darf man eine bunte Fülle von Kurzfilmen aus dem Independent-Bereich.

Gezeigt werden diesmal die persönlichen Favoriten des Vereins aus den Archiven von "vis-à-vue" und der Internet-Plattform HomeMovieCorner. Ob nun die Drogenkomödie "Liquid Acid" der Filmgruppe Golden Nose Independent Filmmakers oder das berührende "Stasis" von Matthias Hickstein und Daniel Wichterich - das Publikum erwartet in insgesamt acht Filmen eine ausgewogene Mischung an unabhängigem Filmschaffen aus Deutschland, Kanada, USA und Österreich.

Die Bilanz der bisherigen monatlichen "vis-à-vue"-Veranstaltungen ist beachtlich: Mehr als 50 Kurzfilme aus aller Herren Länder. Für die monatliche Filmschiene geht es erst ab Oktober wieder weiter. Um den einstweiligen Abschiedsschmerz zu versüßen, findet aber vom 22. bis 28. Mai noch der "große Bruder" von "vis-à-vue" - das Vienna Independent Short Film Festival (VIS) statt.

INFO: "vis-à-vue: Geschmackssache - Streitbare Streifen und lyrische Lieblinge." im Schikaneder-Kino, Margaretenstr. 24, 1060 Wien. 5. Mai 2005, 22 Uhr. Weitere Infos unter

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Mit Donnergetöse und Tränen im Augenwinkel beendet Avengers: Endgame die Phase 3 des Marvel Cinematic Universe

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames – Ein unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich