Vier Leben

Dokumentation, I/D/CH 2010
Eine meditative Lebenssicht

Eine meditative Lebenssicht

In seinem preisgekrönten Spielfilm "Vier Leben" zeigt der italienische Regisseur Michelangelo Frammartino auf poetische Weise den sich immer wiederholenden Kreislauf des Lebens.

Die Reinkarnation und Unsterblichkeit der Seele sind Vorstellungen, welche die Menschheit schon seit Jahrtausenden bewegt. Zu ihnen gehörte in der Antike auch schon der griechische Philosoph Pythagoras, der als Vierzigjähriger nach Süditalien auswanderte und im heutigen Kalabrien seine Lehre über die Seelenwanderung verbreitete. Den preisgekrönten italienischen Autor und Regisseur Michelangelo Frammartino ("Il Dono") zog es ebenfalls seit seiner Kindheit immer wieder in diese Region, in deren Dörfern die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Fasziniert von den archaischen Handwerkstraditionen im kalabrischen Hinterland, die von Generation zu Generation weiter gegeben werden, entwickelte Frammartino dort ein ungewöhnliches Filmprojekt. "Ich habe monatelang Zeit mit einem Hirten verbracht und das Verhalten der Ziegen studiert", erklärt Frammartino. Bei seiner Langzeitbeobachtung stieß er auf einen uralten Brauch, der in dem kalabrischen Dorf Alessandria del Carretto seit Jahrhunderten zelebriert wird. "Jedes Frühjahr fällen die Bewohner für ihr traditionelles Fest eine riesige Tanne, deren Stamm auf dem Dorfplatz aufgestellt wird", berichtet der Filmemacher. Nach den Feiern wird der Baum in Stücke zersägt und zu Holzkohle verarbeitet.

Diese Elemente hat Frammartino in seinem nahezu dokumentarisch anmutenden Spielfilm "Vier Leben" zu einer lyrischen Geschichte vereint. Zunächst zeigt Frammartino den Alltag eines alten Hirten. Als der Greis, umringt von seinen Ziegen, im Bett stirbt, beginnt mit der Geburt eines jungen Zickleins das nächste Kapitel. Das kleine Tier verirrt sich im Wald und sucht Zuflucht unter einer Tanne. Dieser Baum wird gefällt und am Ende von den Köhlern in mineralische Materie verwandelt. "Alle Lebewesen haben eine Seele", betont der Regisseur. "Man sieht es, wenn man in die Augen eines Tieres blickt. Man spürt es beim Rauscher einer großen Tanne im Wind. Man hört es, wenn die Holzkohle singt, als hätte sie eine eigene Stimme."

Frammartino setzt in seinem Film völlig auf die Kraft seiner Bilder, in denen der Transformationsprozess vorsichtig angedeutet wird. Ähnlich wie die Menschen in Kalabrien, denen die Gemeinschaft mehr bedeutet als der materielle Wohlstand, resultiert auch die Stärke von "Vier Leben" aus vielen kleinen, scheinbar unwesentlichen Beobachtungen. Mit diesem unkonventionellen Werk, das 2010 in einer Nebenreihe des Filmfestivals Cannes ausgezeichnet wurde, ist dem Regisseur großartiges Kino gelungen, das außerdem nahezu ohne Dialoge auskommt.

Kinotipps
Hollywoodstar Jürgen Prochnow als griesgrämiger Leander

Kinotipp: Leanders letzte Reise

Hollywood-Star-besetztes Familiendrama

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Suche nach dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben

Kinotipp: Das Löwenmädchen

Die Geschichte von einem Mädchen mit Ganzkörperbehaarung

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Culture-Clash-Komödie mit Christian Clavier

Filmtipp: Hereinspaziert

Monsieur Claude lässt grüßen!