Verrückt nach Dir

Komödie/Romanze, USA 2010
Da knisterts

Da knisterts

Fern- und Wochenendbeziehungen sind längst nicht mehr nur die Ausnahme. Jetzt nimmt sich auch Hollywood des Themas an - mit Drew Barrymore in einer Hauptrolle. Wie "Going the Distance - Verrückt nach Dir" mit Drew Barrymore zeigt, gibt es genug über die vielen kreativen Methoden zu erzählen, mit denen Paare ihre Liebe auf Distanz frisch halten. Oder es zumindest versuchen.

"Eigentlich waren alle meine Beziehungen in den letzten elf Jahren Fernbeziehungen", erinnert sich Schauspieler Justin Long, der den männlichen Part des Teilzeit-Paares übernommen hat. Besonders pikant: Die weibliche Hauptrolle spielt Drew Barrymore - seine Freundin im echten Leben. Bis heute gelten die beiden als "On-Off"-Paar, immer wieder gibt es Gerüchte, dass zwischen ihnen weiter etwas läuft.

Dem Film merkt man an, dass die Chemie zwischen den Hauptdarstellern stimmt. Beide konnten ihre eigenen Erfahrungen miteinbringen - und genauso wird jeder, der schon mal eine Fernbeziehung hatte, einiges wiedererkennen. Denn die Filmfiguren Garrett und Erin versuchen, die räumliche Distanz zwischen New York und San Francisco mit allen üblichen Methoden zu überwinden: Stundenlange nächtliche Telefonate, SMS-Standleitungen, Web-Kamera-Chats, Telefonsex und natürlich vollgepackten Wochenenden, an denen sie sich nur für ein paar Stunden sehen.

Als Journalistin Erin dann allerdings ein Jobangebot bekommt, das sie nicht ablehnen kann, steht die Liebe endgültig auf der Kippe. Ist der Beruf oder die Liebe wichtiger? Das ist die Frage dieser klassischen romantischen Komödie, die allerdings durchaus ihre Ecken und Kanten hat.

"Ich wollte, dass der Film so realistisch wie möglich wird", erklärt Regisseurin Nanette Burstein. Für sie war es der erste Spielfilm, vorher hat sie nur Dokumentationen gemacht. Ihre Schauspieler ließ sie auch jetzt viel improvisieren, was vor allem Barrymore gut gefiel. "Wenn ich selber Regie führe, mache ich auch Improvisations-Aufnahmen", erzählt die 35-Jährige. Fast könnte man meinen, sie wäre mittlerweile ein bisschen zu reif für eine "RomCom", denn sie hat sich auch als Produzentin einen Namen gemacht und will künftig öfter Regie führen.

Doch in "Going the Distance" spielt sie anders, als der deutsche Titel "Verrückt nach Dir" vermuten lässt, eine durchaus selbstbewusste, moderne, realistisch dargestellte Frau. Von Püppchen ist da wenig zu sehen. Geflucht wird am laufenden Band. Und so bietet der Film auch keineswegs - anders, als man von Hollywood erwarten könnte - eine einfache Lösung oder ein Happy End an. Am Schluss gibt es für Fernbeziehungs-geplagte Zuschauer eigentlich keine andere Antwort, als die, die sie vermutlich auch schon selber gefunden haben: Es ist alles nicht so einfach.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...