Verblendung

Drama/Thriller, USA/S/GB/D 2011
Die neue Lisbeth und der neue Mikael im Einsatz

Die neue Lisbeth und der neue Mikael im Einsatz

Noch eine Verfilmung von "Verblendung", diesmal mit "James Bond"-Darsteller Daniel Craig: Reicht das Remake von Regisseur David Fincher an den Besteller-Krimi von Stieg Larsson bzw. an dessen schwedischen Verfilmung heran?

Gerade erst lief "Verblendung" im Kino, da gibt es schon ein Remake nach dem Mega-Bestseller von Stieg Larsson. Braucht es wirklich noch einen Film? Immerhin ist die Gefahr groß, die Fans der schwedischen Krimitrilogie zu enttäuschen. Aber US-Regisseur David Fincher ("Sieben", "The Social Network") macht es richtig. Das Ermittlerduo ist genial besetzt: Rooney Mara ist als Hackerin Lisbeth Salander mindestens genauso gut wie ihre Vorgängerin Noomi Rapace. Und "James Bond"-Darsteller Daniel Craig kann als investigativer Journalist Mikael Blomkvist glänzen - eine Rolle mit weniger Testosteron als sein Agent 007.

Den Part des harten Kerls hat bei Larsson eine Frau. Lisbeth Salander, Wunderkind mit Tattoos und Punk-Klamotten, legt atemberaubende Stunts hin und donnert mit dem Motorrad durch die verschneiten schwedischen Wälder. Mara ("The Social Network") ließ sich für die Rolle piercen und die Augenbrauen bleichen - eine fast überirdische Erscheinung. Craig dagegen darf seine zarte Intellektuellenseite zeigen: Im Film-Bett schläft eine Katze bei ihm, manchmal baumelt ihm die Hornbrille vorm Gesicht.

Der Plot bleibt dicht am Buch, wobei sich Fincher stark auf die Figuren konzentriert, weniger auf die Ermittlungen. Auch wer den Inhalt schon kennt, fiebert dank der Charaktere wieder mit. Missbrauch, Korruption, Liebesaffären, eine Industriellen-Familie mit Nazi-Vergangenheit: Larsson hat viel in die Vorlage gepackt. Den phänomenalen Erfolg seiner drei Krimis hat der Schwede allerdings nicht mehr erlebt. Larsson, ein Journalist wie Blomkvist, starb 2004 im Alter von 50 Jahren an einem Herzinfarkt.

Mikael Blomkvist soll dem Industriellen Henrik Vanger (Christopher Plummer) dabei helfen, den Mord an seiner Nichte Harriet aufzuklären, die in den 60er Jahren auf dem Landsitz der Familie spurlos verschwunden war. Der Journalist zieht dafür in ein Holzhaus auf der Insel der Vangers. Später stößt Lisbeth dazu, die Blomkvist zuvor als Detektivin selbst unter die Lupe genommen hatte. Die beiden werden zum Team.

Der Film spart auch die Gewalt der Vorlage nicht aus. Die Kamerafahrten sind spektakulär, die Farben düster. Und, ein dickes Plus, der Thriller wurde in Schweden gedreht. "Man hätte diesen Film nicht in Seattle machen können, selbst in Montreal wäre es unmöglich gewesen", erklärt Fincher in den Produktionsnotizen. Die Wurzeln der Geschichte seien "unverkennbar schwedisch".

Kinotipps
Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Kinotipp: Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Jack Black und Cate Blanchett in einem witzigen Fantasy-Abenteuer

Kinotipps
Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Top-besetztes Drama!

Kinotipps
Pettersson und Findus - Findus zieht um

Pettersson und Findus - Findus zieht um

Der sprechende Kater wird nun erwachsen

Kinotipps
Gundermann

Gundermann

Über den singenden Baggerfahrer, der ein Stasi-Spitzel war

Kinotipps
Uncle Drew

Uncle Drew

Opa Drew will noch mal zu den Körben

Kinotipps
The Rider

The Rider

Vielprämiertes Porträt eines Pferdeliebhabers