Vaiana - Das Paradies hat einen Haken

Abenteuer/Komödie, USA 2016

Vaiana und Halbgott-Legende Maui halten zusammen

Im 56. abendfüllenden Animationshit der Disney Animation Studios stürzt sich eine abenteuerlustige Jugendliche in ein großes Segelabenteuer, um ihr Inselvolk zu retten.

Seit Pixar-Guru John Lasseter (Toy Story, Cars) im Jahre 2006 auch die künstlerische Leitung der Disney Animationsabteilung übernommen hat, bescherte er dem in künstlerischer Hinsicht zu dem Zeitpunkt darniederliegenden Mausstudio mit ebenso originellen wie hochgelobten Großerfolgen wie Rapunzel -Neu verföhnt (2010), Ralph reichts (2012), Die Eiskönigin - Völlig unverfroren (2013), Baymax - Riesiges Robowabohu (2015) - und zuletzt mit Zoomania (2016) einen Erfolgslauf, der seinesgleichen sucht. Eine Erfolgsserie, die das 56. abendfüllende Disney-Abenteuer Vaiana - so viel sei hier bereits verraten -mit Sicherheit nicht abreißen lassen wird.

Auserwählt vom Meer persönlich

Die Geschichte entführt uns auf die malerische, in den Meeresweiten Polynesiens gelegene Insel Motunui vor über 2.000 Jahren. Vaiana, die kleine Tochter des Stammeshäuptlings, kann erst seit kurzem gehen, da lockt sie das Meer mit glänzenden Muscheln hinaus zwischen die Wellen. Dabei zieht sich das Wasser zurück, damit das Mädchen auf trockenem Boden gehen kann, und schließlich steht Vaiana - auf drei Seiten von Wasserwänden umringt - inmitten eines Tiefseeaquariums, als ihr Blick auf einen besonders schön funkelnden, auf dem Boden liegenden Stein fällt - Te Fitis Herz. Der Stein bleibt vorerst noch liegen, aber eines steht bereits fest: Das Meer hat Vaiana auserwählt!

Wofür genau, erfährt das Mädchen erst Jahre später. Während ihr Vater seine zum 16-jährigen Teenager herangewachsene Tochter auf ihre zukünftige Rolle als Stammesführerin vorbereitet, verspürt sie selbst eine unbändige Sehnsucht, die sie immer wieder aufs weite Meer blicken lässt. Sie will wissen und entdecken, was hinter dem Horizont liegt. Doch verbietet ihr Vater ausdrücklich, mit dem Boot jenseits des Korallenriffs aufs Meer hinauszufahren. Als sich plötzlich mysteriöse Naturkatastrophen häufen - die Fischer kehren ohne Fang zurück, die Kokospalmen scheinen zu sterben - weiht Vaianas Oma sie in ein Geheimnis ein: Das Inselvolk stammt nämlich von großen Seefahrern ab, und auf der Insel sind noch immer seetaugliche Boote versteckt.

Teenager rettet Tradition

In ‚Vaiana' ist es nun also eine abenteuerlustige, unbeirrbare Teenagerin, die diese verloren gegangene Tradition wieder einleitet und den Blick über den Tellerrand wagt. Die Häuptlingstochter braucht anders als voran gegangene Disney-"Prinzessinnen" keine Romanze, um glücklich zu sein. Im Gegenteil: Sie geht Risiken ein, um sich weiter zu entwickeln, macht ihre Unkenntnis in punkto Seefahrt mit Wissensdurst und Menschenverstand wett und bietet den Männern um sich herum Paroli - dem sturen Vater ebenso wie dem besserwisserischen Egomanen Maui. Dessen wenig schmeichelhafte, stereotyp übergewichtige Darstellung hat dem Film dann auch - bei all den Bemühungen um Authentizität - Kritik aus Ozeanien eingebracht.

m die Insel und damit auch ihr Volk vor dem Untergang zu retten, wagt sich die vom Wasser auserwählte Vaiana mit einem Kanu aufs Meer hinaus - und trifft schließlich auf Halbgott Maui. Dereinst hat er der Naturgöttin Te Fiti das sagenumwobene Herz gestohlen -und damit den nun drohenden Untergang des Inselparadieses eingeläutet. Nun soll er Vaiana helfen, Te Fitis Herz wieder an seinen Platz zu bringen. Er schließt sich Vaiana nur widerwillig an, doch ihre Reise über den Ozean soll beider Leben verändern...

Die Regisseure Ron Clements und John Musker ließen sich für ihre Geschichte von den Mythen und Legenden der Völker Ozeaniens inspirieren. Vor 3.000 Jahren waren die polynesischen Seefahrer die besten der Welt. Sie durchkreuzten den Pazifik und entdeckten tausende Inseln. Doch dann stoppten sie für rund tausend Jahre - warum, weiß niemand. "Die Seefahrt ist ein ganz großer Bestandteil der pazifischen Kultur", sagt Musker. "Die alten Polynesier fanden ihren Weg durch den Ozean ohne jegliche Navigationsinstrumente. Sie verließen sich einzig und allein auf ihre Kenntnisse der Natur, Sterne, Wellen und Strömungen."

Grandiose Animation, schöne Geschichte

Im Zuge ihrer Recherche zur polynesischen Mythologie bereisten die Filmemacher Fidschi, Samoa und Tahiti. Von allen Begegnungen während ihrer Reise stach eine ganz besonders hervor, wie sich Clements erinnert: „Ein Stammesältester von Mo'orea bat uns um etwas so Einfaches und doch Aufschlussreiches: ,Seit Ewigkeiten werden wir von eurer Kultur verschlungen', sagte er. ,Könnt ihr nicht dieses eine Mal von unserer verschlungen werden?'

Also stellten Musker, Clements und Co den Oceanic Story Trust zusammen, ein Team aus Experten, darunter Anthropologen, Akademiker, Lehrer, Linguisten, Seefahrt-Fachleute und kulturelle Berater, die den Film prägten - von der Story über den Look bis zu den Figuren. Dazu Produzentin Osnat Shurer: „Alles, was man im Film sieht, lässt sich größtenteils auf unsere Berater zurückführen, vom Aussehen und der Handhabung von Vaianas Kanu über die Pflanzenwelt auf der Insel bis zu den Materialien, aus denen die Kleider bestehen."

Die Story um auserwählte Helden, die ihre Welt retten müssen und über die zu bestehenden Abenteuer sich selbst finden, ist nicht neu. Aber sie ist - das muss man den Machern schon lassen - schön erzählt und besticht mit gewohnt grandioser Animation, wunderbaren Songs, für die unter anderem Musical-Superstar Lin-Manuel Miranda mitverantwortlich zeichnet. Kurz: Vaiana erweist sich als perfekter Familienfilm für die Weihnachtsfeiertage!

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...