V wie Vendetta

Action/Drama, USA/D 2005
Evey muss für die Freiheit Haare lassen

Evey muss für die Freiheit Haare lassen

"Vendetta" steht für Rache und könnte auch gut den Titel für Spielbergs Polit-Drama "München" abgegeben haben. Wie "München" oder George Clooneys jüngste Filme ("Syriana", "Good Night, and Good Luck") ist auch James McTeigues "V für Vendetta" ein Beispiel dafür, dass Hollywood derzeit sehr politisch denkt.

Während Clooney und Spielberg sich mit Fakten der Vergangenheit und Gegenwart auseinander setzen, entwirft McTeigue auf der Grundlage eines Science-Fiction-Comics eine Zukunftsvision, die an "1984" und "Fahrenheit 451" erinnert. "V" (Hugo Weaving) ist das Pseudonym eines maskierten Freiheitskämpfers, der sich als Retter der Unterdrückten aufmacht und die Welt verändern will. Auf seinem Feldzug begegnet er der hübschen Evey (Natalie Portman), die sich nach anfänglichen Zweifeln ihm anschließt. Dazu muss sie jedoch eine schmerzhafte Läuterung durchmachen, die Portman mit viel Ausdruckskraft spielt. "V" ist ein kultivierter Gentleman, der wie das "Phantom der Oper" nie seine Maske abnimmt, denn sein Körper wurde bei medizinischen Experimenten entstellt. Dies ist auch der ausschlaggebende Grund seiner Rache.

Der Film stützt sich auf den gleichnamigen Comic-Roman von Alan Moore und David Lloyd, der erstmals 1981 erschien und bald eine Kultgemeinde um sich scharte. Damals als Kritik auf die Politik Margaret Thatchers gedacht, entwarfen die Autoren einen faschistischen britischen Polizeistaat. In der Verfilmung ist der Diktator - übrigens gespielt von John Hurt, der in "1984" noch in der Hauptrolle auf der Seite der Unterdrückten zu sehen war - eine Mischung aus Hitler und heutigen Staatsmännern. Dabei bewegt sich der Film auf dünnem Eis, legt aber den Finger gekonnt in die Wunden von Krieg und Terrorismus.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...