V wie Vendetta

Action/Drama, USA/D 2005
Evey muss für die Freiheit Haare lassen

Evey muss für die Freiheit Haare lassen

"Vendetta" steht für Rache und könnte auch gut den Titel für Spielbergs Polit-Drama "München" abgegeben haben. Wie "München" oder George Clooneys jüngste Filme ("Syriana", "Good Night, and Good Luck") ist auch James McTeigues "V für Vendetta" ein Beispiel dafür, dass Hollywood derzeit sehr politisch denkt.

Während Clooney und Spielberg sich mit Fakten der Vergangenheit und Gegenwart auseinander setzen, entwirft McTeigue auf der Grundlage eines Science-Fiction-Comics eine Zukunftsvision, die an "1984" und "Fahrenheit 451" erinnert. "V" (Hugo Weaving) ist das Pseudonym eines maskierten Freiheitskämpfers, der sich als Retter der Unterdrückten aufmacht und die Welt verändern will. Auf seinem Feldzug begegnet er der hübschen Evey (Natalie Portman), die sich nach anfänglichen Zweifeln ihm anschließt. Dazu muss sie jedoch eine schmerzhafte Läuterung durchmachen, die Portman mit viel Ausdruckskraft spielt. "V" ist ein kultivierter Gentleman, der wie das "Phantom der Oper" nie seine Maske abnimmt, denn sein Körper wurde bei medizinischen Experimenten entstellt. Dies ist auch der ausschlaggebende Grund seiner Rache.

Der Film stützt sich auf den gleichnamigen Comic-Roman von Alan Moore und David Lloyd, der erstmals 1981 erschien und bald eine Kultgemeinde um sich scharte. Damals als Kritik auf die Politik Margaret Thatchers gedacht, entwarfen die Autoren einen faschistischen britischen Polizeistaat. In der Verfilmung ist der Diktator - übrigens gespielt von John Hurt, der in "1984" noch in der Hauptrolle auf der Seite der Unterdrückten zu sehen war - eine Mischung aus Hitler und heutigen Staatsmännern. Dabei bewegt sich der Film auf dünnem Eis, legt aber den Finger gekonnt in die Wunden von Krieg und Terrorismus.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...