Up In The Air

Komödie/Drama, USA 2009
Flirten ist sein Lebenselixier

Flirten ist sein Lebenselixier

Ryan Bingham - brillant gespielt von George Clooney - liebt es, 322 Tage pro Jahr in der Luft über den USA zu sein, eben "Up In The Air", wie der Titel des neuen Werks von Regisseur Jason Reitman lautet.

Morgens ins Büro und abends in den trauten Familienkreis zurück: Es gibt kaum eine Vorstellung, die Ryan Bingham mehr fürchtet. Das behauptet der smarte Mittvierziger jedenfalls. Sein Job ist es, im Auftrag von Firmenbossen deren Angestellte zu feuern. Das ist nicht gerade angenehm, wird aber dadurch kompensiert, dass Bingham Vielflieger ist.

Jason Reitman ist eine Tragikomödie gelungen, die nicht nur durch die locker-lässige Art Clooneys, sondern auch dank der darstellerischen Leistungen von Vera Farmiga (als Binghams Geliebte Alex) und Anna Kendrick (als Binghams Kollegin Natalie Keener) überzeugt. Beide Frauen bringen Binghams Nomaden-Leben durcheinander - die eine persönlich, die andere beruflich.

Bingham liebt es, nie wirklich anzukommen. Sein Appartement in Omaha (Nebraska) ist genauso austauschbar wie all die Hotelzimmer, in denen sich der Geschäftsmann abends schlafen legt.

Aber es gibt da ja noch sein persönliches Ziel: Die 10-Millionen-Flugmeilen-Grenze zu überschreiten und als Vielflieger ausgezeichnet zu werden - inklusive persönlicher Ehrung durch einen Piloten.

Die Haupterzählung unterlegt Reitman mit einem zweiten Strang. Über Kameraeinstellungen und Ton erzählt er das fast absurde Treiben der Vielflieger: "schwupp, schnips, zack, wupp" - die Geräusche, wenn Bingham seinen Koffer schliesst, die Kreditkarte durchzieht, seinen Trolley durch die Flughäfen zieht. Hier ist für Bingham alles in Ordnung, hier fühlt er sich wohl.

Leichtes Beziehungsgepäck bevorzugt

Und auch privat möchte er gerne ungebunden sein. Er hält sogar Vorträge darüber. "Stellen Sie sich vor, Sie packen einen Rucksack...", beginnt er seine Reden. Wenn man da alles rein packe, was einem wichtig sei: Freunde, Beziehungen, Haus, Auto - "pretty heavy" sei der dann ja wohl.

Als er aber zunächst eine scheinbar harmlose Bettgeschichte mit der attraktiven Alex beginnt und ihm dann die neue Eliteuni-Absolventin Natalie mit der Idee kommt, die Leute künftig via Web-Cam zu feuern, gerät Binghams Welt ins Wanken. Sein Rucksack ist leer, zu leer.

Er fühlt sich aber sicher genug, beiden Frauen zu imponieren: Alex mit seinem Charme, Natalie, indem er sie in die Geheimnisse des Vielfliegers einweiht. Letztlich fällt seine Welt in sich zusammen, ihr fehlt die Stabilität - vor allem die aus menschlichen Beziehungen, die dem Leben Halt geben.

Unverdient blieb der 114-Minuten-Streifen bei den "Golden Globes" hinter den Erwartungen zurück. Bei sechs Nominierungen ging nur der Preis für das Drehbuch an Regisseur Reitman ("Juno", "Thank You For Smoking"), das er auf Grundlage des Romans von Walter Kirn ("Mr. Bingham sammelt Meilen") verfasst hat.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...