Unter deutschen Betten

Komödie/Drama, D 2017

Schlagersängerin Linda kurz vor dem Absturz

Veronica Ferres spielt in dieser Komödie erstaunlich uneitel eine Helene Fischer für Arme.

Linda Lehmann (Ferres) hatte nur einen einzigen Hit als Schlagersängerin, und dabei bleibt es wohl: Das angepeilte Comeback während einer Musikgala geht gründlich schief, in den Gazetten ist sie fortan der Depp der Nation. Damit nicht genug, lässt sie ihr Mann (Heiner Lauterbach), der auch ihr Produzent war, für eine junge Vollbusige sitzen und schmeißt sie aus dem gemeinsamen Haus. Freunde in der Not? Hat sie keine. Die einzige Person, die sich ihrer annimmt, ist ausgerechnet ihre polnische Putzfrau Justyna (Magdalena Boczarska). Warum ausgerechnet?

Weil Linda sie bisher wie Luft behandelt hat. Jetzt aber kommen die Frauen ins Geschäft: Justyna lässt Linda ins Haus ihres Ex (sie hat ja den Schlüssel), damit die im Tonstudio an ihrem Comeback feilen kann, im Gegenzug muss die Tussi aber putzen gehen. Linda hat keine Ahnung, worauf sie sich da einlässt.

Ferres (auch Koproduzentin) klamaukt sich erstaunlich uneitel die Seele aus dem Leib, in einer Szene wird sie gar von einem Hund begattet! Kurios: Als Vorlage diente der gleichnamige Sachbuchroman einer anonymen polnischen Putzfrau - hier nur ein Nebenstrang der Handlung.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich