Unser täglich Brot

Dokumentation/ , A 2005
Geyrhalter: Nicht schockieren, sondern aufklären

Geyrhalter: Nicht schockieren, sondern aufklären

"Nikolaus Geyrhalter hat uns 'Unser täglich Brot' gegeben. Er hat uns nicht gesagt, was wir denken sollen - aber er hat unseren Gedanken viel Nahrung gegeben." So begründete die Jury beim Dokumentarfilmfestival in Amsterdam den Special Jury Award für "Unser täglich Brot". Ein kühler Blick auf die industrielle Nahrungsmittelproduktion.

Der 92-minütige Dokumentarfilm von Geyrhalter feiert auf der ganzen Welt Erfolge - kein Wunder: sein Thema ist universell, und er kommt fast ohne Sprache und gänzlich ohne Kommentare aus. Die dank ausgeklügelter Einstellungen häufig streng durchkomponiert wirkenden Bilder sind beinahe selbst erklärend, und der Freiraum soll weniger mit vermittelten Fakten und Informationen, sondern mit eigenen Überlegungen gefüllt werden.

Etwa auf die nächste Zeile des Gebets: "Und vergib uns unsere Schuld". Geyrhalter habe eine "Vision der Hölle" gezeigt, meinte die Amsterdamer Jury, "nicht die Hölle unserer Theologen, sondern eine, die von unserer Politik, unseren Märkten und unseren Nahrungsmittel-Technologien konstruiert wurde."

"Unser täglich Brot" blickt dort genau hin, wo Nahrung fabriksmäßig erzeugt wird. Er zeigt maschinell unterstützte Massenproduktion, in der es keinerlei Unterschied macht, ob Tiere oder Pflanzen als Basis dienen, er zeigt Fließbänder, auf denen mit Küken ebenso verfahren wird wie mit Tomaten. Er zeigt, was wir unter Bodenhaltung zu verstehen haben, wie Rinder getötet, zerteilt und verarbeitet werden und Gemüse im Glashaus jene hypertrophe Größe erreicht, an die wir uns bereits gewöhnt haben.

"Die Bilder der Werbung, in denen Butter gerührt wird und ein kleiner Bauernhof mit verschiedenen Tieren gezeigt wird, haben nichts mehr damit zu tun, wo unser Essen tatsächlich herkommt", so Geyrhalter. Das führt der Film tatsächlich eindrucksvoll und unmissverständlich vor Augen. Und jeder Zuschauer muss alleine seine Schlüsse daraus ziehen.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...