Underdog

Action/Abenteuer, USA 2007

Underdog als Arthaus-Version des "Planet der Affen"

In Österreich kennt man Kornel Mundruczo vor allem wegen seiner Gastspiele bei den Wiener Festwochen. Mit seiner Budapester Theatertruppe brachte er hier zuletzt 2012 eine Adaption von J.M. Coetzees "Schande" auf die Bühne. Der ungarische Regisseur hat aber auch im Kino deutliche Spuren hinterlassen. Sein sechster, in Cannes prämierter Film "Underdog" (White God) kommt nun ins Kino.

"Underdog" ist eine politische Parabel, die aktueller gar nicht sein könnte und viele Kommentatoren an eine Arthaus-Version des "Planet der Affen" denken ließen - nur mit Hunden in Ungarn. Vor allem Mischlingshunde sind hier aggressiver Verfolgung ausgesetzt und beginnen nach und nach sich zusammenzuschließen und sich an den Menschen für das erlittene Leid zu rächen. Dass die Geschichte der Hunde als Allegorie auf den Umgang mit Minderheiten und Außenseitern gelesen werden soll, ist kaum verkennbar.

Dass die teils symbolistisch überladene Parabel dann doch nicht vergleichsweise plump rüberkommt, liegt vor allem an der jungen Hauptdarstellerin Zsofia Psotta und Mundruczos Arbeit mit den knapp 300 vierbeinigen Darstellern, die - völlig ohne Computertricks - bald die Straßen von Budapest übernehmen. Psotta spielt die 13-jährige Lili, deren Hund mit dem bezeichnenden Namen Hagen von ihrem Vater aufgrund der Anti-Mischlings-Gesetzgebung ausgesetzt wird und in der Folge zum Anführer der blutigen Hunde-Revolution mutiert.

Mundruczo hat den Film mit spektakulären Bildern und packend inszeniert, wechselt behände zwischen realistischem Drama, Horrorelementen und sozialkritischem Pathos und liefert so einen mitreißenden Kunstkinothriller. Die Kritik war größtenteils begeistert von der Arbeit und blickte angesichts des ungewöhnlichen Konzepts auch gern über Schwächen im Handlungsverlauf hinweg. Bei den Filmfestspielen von Cannes erhielt der Film 2014 dann auch den Hauptpreis der Sektion "Un Certain Regard", in der auch Jessica Hausners "Amour Fou" lief.

Einige der Bilder von Mundruczo werden jedem Kinobesucher jedenfalls deutlich in Erinnerung bleiben, etwa die Anfangssequenz mit Lili auf einem Fahrrad, die von einer riesigen Meute von Hunden gejagt wird, oder jene, wenn sie ihren Hund mit den Klängen einer Trompete zur Räson bringt. Auch die eine oder andere verstörende Szene, etwa im Tierheim, wird man wohl schwer vergessen. Das ist eine künstlerische Qualität, die - selbst wenn einem die gesellschaftskritische Botschaft zu aufgesetzt oder der formale Ansatz zu gewollt erscheint - höchsten Respekt abverlangt.

Kinotipps
Die Hochzeit

Die Hochzeit [KINOTIPP]

Drei Paare und jede Menge Turbulenzen!

Kinotipps
Anders essen - Das Experiment

Anders essen – Das Experiment [KINOTIPP]

Unsere Art zu essen belastet das Klima. Doch wie groß ist die CO2-Last tatsächlich?

Kinotipps
Miles Davis: Birth of the Cool

Miles Davis: Birth of the Cool [KINOTIPP]

Stanley Nelson Jr. porträtiert den einflussreichsten Jazzmusiker des 20. Jahrhunderts

Kinotipps
Viva The Underdogs - A Parkway Drive Film

Viva the Underdogs – A Parkway Drive Film [KINOTIPP]

Die Geschichte der australischen Metalcore-Band Parkway Drive auf der Kinoleinwand

Kinotipps
Vom Gießen des Zitronenbaums

Vom Gießen des Zitronenbaums [KINOTIPP]

Als unbeschwerter Flaneur läuft Regisseur Elia Suleiman los und erlebt eine Irrfahrt in die absurden Abgründe unserer Zeit

Kinotipps
Ein verborgenes Leben

Ein verborgenes Leben [KINOTIPP]

Terrence Malick erzählt die Geschichte des heldenhaften österreichischen Bauern Franz Jägerstätter, der sich weigerte, für die ...