Un homme sans l'Occident

Drama/ , F 2002

In TV und Kino finden: Ali Hamit, Brahim Jiddi, Wodji Ouardougou, Raymond Depardon

Die neue Arbeit des französischen Dokumentaristen

Die neue Arbeit des französischen Dokumentaristen

Eine besondere Gelegenheit bietet sich im Wiener Filmmuseum am 26. (20.30 Uhr) und 27. Februar (18.30 Uhr). Mit der Kritik verbunden, dass der heimische Kinobetrieb immer seltener Platz für die neuen Arbeiten bedeutender Regisseure finde, wird die Österreich-Premiere von "Un homme sans l'Occident" von Raymond Depardon gezeigt.

Das Werk ist der dritte Spielfilm des französischen Dokumentaristen, Fotografen und Filmerzählers. Wie die anderen Fiktionen von Depardon, "Empty Quarter" (1985) und "La Captive du désert" (1990), konfrontiert "Un homme sans l'Occident" (2002) einen westlichen, "kolonialen" Blick mit der afrikanische Wüstenlandschaft - diesmal allerdings unter umgekehrten Vorzeichen.

Es geht um den Versuch, sich in einen Afrikaner zu versetzen, der Ende des 19. Jahrhunderts die Ankunft des weißen Mannes (und damit den Anfang vom Ende seiner Welt) erlebt. Das Filmmuseum lobt vor allem die "strenge, kristalline Schönheit von Depardons strahlenden Wüstenbildern".

Kinotipps
Tabaluga & Leo - Der Weihnachtsfilm

Tabaluga & Leo – Der Weihnachtsfilm [KINOTIPP]

TV-Drache Tabaluga kommt mit einer Weihnachtsepisode von 2003 zurück auf die Leinwand

Kinotipps
Eiffel in Love

Eiffel in Love [KINOTIPP]

Eine Geschichte über gesellschaftliche Etikette, verbotene Gefühle und eine unerfüllte Sehnsucht

Kinotipps
Juzni vetar 2 - Ubrzanje

Juzni vetar 2 – Ubrzanje [KINOTIPP]

Die Saga von Petar Maraš geht weiter!

Kinotipps
Encanto

Encanto [KINOTIPP]

Obwohl sie keine magischen Kräfte hat, muss ein junges Mädchen ihren Heimatort retten

Kinotipps
The Power of the Dog

The Power of the Dog [KINOTIPP]

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Savage aus dem Jahr 1967, mit Benedict Cumberbatch

Kinotipps
Resident Evil: Welcome to Racoon City

Resident Evil: Welcome to Racoon City [KINOTIPP]

Johannes Roberts führt die Zuseher zurück ins Jahr 1998, zu den Ursprüngen der Resident-Evil-Saga