Über die Jahre

Dokumentation, A 2015
Was ist das Leben ohne Arbeit wert?

Was ist das Leben ohne Arbeit wert?

Man muss sich auf den Film einlassen, auf seine Bedächtigkeit, seine Menschen. Dann wird die Doku "Über die Jahre" von Nikolaus Geyrhalter, die im Februar auf der Berlinale Premiere hatte, zum Erlebnis. Und zu einem Blick in die Arbeitswelt einer strukturschwachen Region, einem Ort der Auseinandersetzung mit der Arbeit und ihrem Stellenwert im Leben des Menschen.

Der Film beginnt mit einer langen Totalen auf einen vergilbten Altbau inmitten winterlicher Wälder und Felder: Die Anderl-Textilfabrik in Schrems, ganz im Norden des Waldviertels in Niederösterreich, Grenzland. Drinnen arbeitet noch eine Handvoll Menschen - so als wären sie und ihre Tätigkeit aus der Zeit gefallen: Spinnweben in den Fenstern, Maschinen, die noch aus dem Gründungsjahr 1850 stammen könnten. Die Arbeiter sind im Ablauf einer fast schon musealen Produktion eingespannt, jeder in einem anderen Raum, beschaulich, unkommunikativ, in sich gekehrt. Windeln werden von Hand in Klarsichtfolie verpackt - auf Halde, denn gegen Wegwerfwindeln kommt man nicht mehr an.

Wenig später ist Schluss, die Firma muss schließen. Von einem "Bankrotteur als Ehemann" spricht die Frau des Chefs in Gegenwart ihres Gatten. Er hat sein Lebenswerk verloren, die anderen haben keine Arbeit mehr. Der österreichische Filmemacher Nikolaus Geyrhalter hat mit einem halben Dutzend von ihnen in der Textilfabrik gesprochen, und er besucht sie im Abstand von ein paar Jahren auch nachher noch, ein Jahrzehnt lang.

Hart ist es, im Waldviertel wieder Arbeit zu finden. Nicht jedem gelingt es. Die Sekretärin organisiert erst Tupperware-Partys, bevor sie in einer Steinbruchfirma einen Job findet. Sie erscheint als am meisten kämpferisch, auch wenn sie und ihren Mann ein familiärer Schicksalsschlag trifft. Eine andere Kollegin zieht ihre Enkelkinder groß, auch wenn der Sohn Aluminiumbecher aus Abfallbehältern sammeln muss, damit alle finanziell über die Runden kommen. Einer hat nichts gefunden und ist in all der Zeit "grantiger" geworden, wie seine Mutter konstatiert. Ein älterer Kollege hat erst gar nicht mehr auf einen neuerlichen Berufseinstieg spekuliert, sondern hilft in der Familie aus, wo er gebraucht wird, und findet dort seine Erfüllung.

Geyrhalter geht in seinem langen Werk "Über die Jahre" stets der Frage nach, was das Leben ausmacht, ob es die Arbeit ist, ob es sie alleine sein kann - ohne diese Frage zu stellen. Am Ende sind dem Zuseher die Protagonisten, denen allesamt großes Erzählen fremd ist, ans Herz gewachsen. Der Regisseur verzichtet in seiner Dokumentation zudem auf jede Filmmusik, ein gelungenes Wagnis, wenn man erst einmal auf den Rhythmus der Waldviertler Ruhe eingeschwungen ist.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977