Trolls: Tanzalarm und Justin Timberlake singt dazu!

Abenteuer/Komödie, USA 2016

Branch - äußerst widerwillig - im Abenteuer seines Lebens

Als Justin Timberlake den Soundtrack für den 3D-Animationsfilm ‚Trolls‘ schrieb, machte ihn das nach eigener Aussage glücklich. Das passt, denn in dem Musikfilm geht es - kurz gesagt - um Glück. Immerhin sind die Protagonisten kleine Trolls. Sie haben Kulleraugen, kurze Gliedmaßen, abstehende Ohren und knallig bunte Haare, die ihnen sprichwörtlich zu Berge stehen.

Erwachsene kennen die Trolls noch als Puppen mit wild aufgestellten Haaren und Gesichtern, die kleinen Äffchen ähneln. 1959 hatte ein dänischer Fischer seiner Tochter einen holzgeschnitzten Troll geschenkt, danach starteten sie in Massenproduktion ihren Siegeszug um die Erde. Dass sie das Filmstudio Dreamworks 2016 zu Helden eines Animationsfilms macht, kommt dennoch überraschend. Die Handlung, in die die haarigen Wesen eingebettet sind, geht so: Die Trolls lieben es, Pophits zu singen, zu tanzen und zu kuscheln. In Wahrheit sind sie 24 Stunden am Tag glücklich. Was die dauergrantigen sogenannten Bergen - Wesen, die zehnmal größer sind als die Trolls - auf den Plan ruft: Wer glücklich sein will, muss einen Troll fressen! Vor 20 Jahren konnten sie den grimmigen Riesen nur knapp entkommen, jetzt werden die Trolls erneut entführt und sollen dem jungen Bergen-Prinzen aufgetischt werden. Poppy und Branch, der einzige schlecht gelaunte Troll, brechen zur Rettungsaktion auf.

Let's party!

Die Handlung ist natürlich dünn, und bei der extrem bunten Optik fragt man sich hin und wieder, ob die Macher beim Animieren nicht ein paar bewusstseinserweiternde Substanzen intus hatten. Demgegenüber stehen aber die ansteckende Gute-Laune-Atmosphäre sowie gefällige Pophits, die gesungen werden (‚True Colors‘ von Cyndi Lauper oder ‚Hello‘ von Lionel Richie). Und wenn zum Schluss alle ‚Can't Stop The Feeling‘, den Gassenhauer von Justin Timberlake (der auch Branch im Original synchronisierte), singen, dann ist man unweigerlich in Partystimmung.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging