Trafic - Tati im Stoßverkehr

Komödie/ , F/I 1971
Tati in der Tradition von Chaplin und Keaton

Tati in der Tradition von Chaplin und Keaton

Er rangiert in einer Reihe mit Charlie Chaplin oder Buster Keaton und steht doch immer noch in ihrem Schatten: Jaques Tati ist bis heute der Unbekannteste der genialen Kinokomiker. Das Gartenbaukino und die Viennale widmen dem Komödienregisseur eine Retrospektive: ab 2. Juli wird "Trafic" gezeigt.

Seinen Eintritt in die Filmgeschichte erwarb sich Tati mit nur sechs Langfilmen in 30 Jahren, wobei die beiden letzten in den Verleih kamen, als er schon über 60 war. Der Durchbruch gelang ihm 1949 mit "Jour de fete" (Tatis Schützenfest).

"Trafic" (Tati im Stoßverkehr, 1971), sein letzter vollendeter Film, kritisiert die Folgen der Motorisierung. Sein Monsieur Hulot arbeitet diesmal als Werbefachmann in der Autobranche und soll zusammen mit Kollegen zum Amsterdamer Autosalon fahren, um dort das Modell eines neuen Campingwagens vorzustellen.

Die Widrigkeiten des Autoverkehrs, das Chaos auf den Straßen, Unfälle und die seltsamsten Auswüchse der Automobilisierung verhindern die erfolgreiche Reise. Hulots Fahrt wird zu einer langen, komischen Odyssee ans Ende der Technik.

Kinotipps
Hollywoodstar Jürgen Prochnow als griesgrämiger Leander

Kinotipp: Leanders letzte Reise

Hollywood-Star-besetztes Familiendrama

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Suche nach dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben

Kinotipp: Das Löwenmädchen

Die Geschichte von einem Mädchen mit Ganzkörperbehaarung

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Drei Frauen im Konflikt zwischen Tradition und Lebenslust

Filmtipp: Bar Bahar - In Between

Exklusiv im Wiener Gartenbaukino