Trafic - Tati im Stoßverkehr

Komödie/ , F/I 1971
Tati in der Tradition von Chaplin und Keaton

Tati in der Tradition von Chaplin und Keaton

Er rangiert in einer Reihe mit Charlie Chaplin oder Buster Keaton und steht doch immer noch in ihrem Schatten: Jaques Tati ist bis heute der Unbekannteste der genialen Kinokomiker. Das Gartenbaukino und die Viennale widmen dem Komödienregisseur eine Retrospektive: ab 2. Juli wird "Trafic" gezeigt.

Seinen Eintritt in die Filmgeschichte erwarb sich Tati mit nur sechs Langfilmen in 30 Jahren, wobei die beiden letzten in den Verleih kamen, als er schon über 60 war. Der Durchbruch gelang ihm 1949 mit "Jour de fete" (Tatis Schützenfest).

"Trafic" (Tati im Stoßverkehr, 1971), sein letzter vollendeter Film, kritisiert die Folgen der Motorisierung. Sein Monsieur Hulot arbeitet diesmal als Werbefachmann in der Autobranche und soll zusammen mit Kollegen zum Amsterdamer Autosalon fahren, um dort das Modell eines neuen Campingwagens vorzustellen.

Die Widrigkeiten des Autoverkehrs, das Chaos auf den Straßen, Unfälle und die seltsamsten Auswüchse der Automobilisierung verhindern die erfolgreiche Reise. Hulots Fahrt wird zu einer langen, komischen Odyssee ans Ende der Technik.

Kinotipps
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Spieluhr?

Filmtipp: Wish Upon

Grusler der dezenten Art vom ‚Annabelle‘-Regisseur

Kinotipps
Mika und Ostwind verschlägt es nach Andalusien

Filmtipp: Ostwind - Aufbruch nach Ora

Teil drei der herzigen Familienfilm-Reihe um Hengst Ostwind

Kinotipps
Die Briten sind in Dunkirk von den Nazis eingekesselt

Filmtipp: Dunkirk

Christopher Nolan legt ein WK-II-Drama vor, das einem den Atem nimmt

Kinotipps
Baby hat den Rhythmus im Blut

Filmtipp: Baby Driver

Ansel Elgort glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will

Kinotipps
Großes Fest zum 90. Geburtstag von Powileit

Filmtipp: In Zeiten des abnehmenden Lichts

Parteifunktionär Wilhelm feiert im Herbst ’89 seinen 90er – und Familie, Freunde und Genossen müssen gratulieren

Kinotipps
TJ und Max gehen einer Spur nach

Filmtipp: Max - Agent auf vier Pfoten

Auf ‚Ein Hund namens Beethoven‘ folgt jetzt Schäferhund Max