Träum was Schönes!

Drama/Romanze, I/F 2016

Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Im italienischen Original trägt ‚Träum was Schönes!‘, der 2016 die Directors' Fortnight der Filmfestspiele von Cannes eröffnen durfte, den klingenden Titel ‚Fai Bei Sogni‘. Der unter der Regie von Marco Bellocchio entstandene Film erzählt von einem, durch ein viele Jahre zurückliegendes Ereignis tief traumatisierten Journalisten: Gerade einmal neun Jahre alt war Massimo, als seine Mutter starb.

Es mag 40 Jahre her sein, dass Massimo (Valerio Mastandrea) seine Mutter verloren hat, doch über diesen Verlust ist er niemals hinweggekommen. Erst als er sich in eine Therapeutin (Bérénice Bejo) verschaut, scheint der Weg frei, sich mit dem Schmerz auseinanderzusetzen.

Kinotipps
Mantra - Sounds Into Silence

Mantra - Sounds Into Silence

Mantras singen - nur etwas für Esoteriker?

Kinotipps
Nico, 1988

Nico, 1988

Biopic über die Priesterin der Finsternis

Kinotipps
Die geheimen Farben der Liebe

Die geheimen Farben der Liebe

Die magischen Momente eines inspirierenden Liebespaares

Kinotipps
Papillon

Papillon

Machen es Charlie Hunnam und Rami Malek so gut wie Steve McQueen und Dustin Hoffman?

Kinotipps
Sicario 2

Sicario 2

Benicio Del Toro und Josh Brolin im brutalen Drogenkrieg

Kinotipps
Time Trial - Die Letzten Rennen des David Millar

Time Trial - Die Letzten Rennen des David Millar

Intimer Einblick in das Leben eines Radrennfahrers am Ende seiner Karriere