Träum was Schönes!

Drama/Romanze, I/F 2016

Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Im italienischen Original trägt ‚Träum was Schönes!‘, der 2016 die Directors' Fortnight der Filmfestspiele von Cannes eröffnen durfte, den klingenden Titel ‚Fai Bei Sogni‘. Der unter der Regie von Marco Bellocchio entstandene Film erzählt von einem, durch ein viele Jahre zurückliegendes Ereignis tief traumatisierten Journalisten: Gerade einmal neun Jahre alt war Massimo, als seine Mutter starb.

Es mag 40 Jahre her sein, dass Massimo (Valerio Mastandrea) seine Mutter verloren hat, doch über diesen Verlust ist er niemals hinweggekommen. Erst als er sich in eine Therapeutin (Bérénice Bejo) verschaut, scheint der Weg frei, sich mit dem Schmerz auseinanderzusetzen.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...