Träum was Schönes!

Drama/Romanze, I/F 2016

Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Im italienischen Original trägt ‚Träum was Schönes!‘, der 2016 die Directors' Fortnight der Filmfestspiele von Cannes eröffnen durfte, den klingenden Titel ‚Fai Bei Sogni‘. Der unter der Regie von Marco Bellocchio entstandene Film erzählt von einem, durch ein viele Jahre zurückliegendes Ereignis tief traumatisierten Journalisten: Gerade einmal neun Jahre alt war Massimo, als seine Mutter starb.

Es mag 40 Jahre her sein, dass Massimo (Valerio Mastandrea) seine Mutter verloren hat, doch über diesen Verlust ist er niemals hinweggekommen. Erst als er sich in eine Therapeutin (Bérénice Bejo) verschaut, scheint der Weg frei, sich mit dem Schmerz auseinanderzusetzen.

Kinotipps
Die Hochzeit

Die Hochzeit [KINOTIPP]

Drei Paare und jede Menge Turbulenzen!

Kinotipps
Anders essen - Das Experiment

Anders essen – Das Experiment [KINOTIPP]

Unsere Art zu essen belastet das Klima. Doch wie groß ist die CO2-Last tatsächlich?

Kinotipps
Miles Davis: Birth of the Cool

Miles Davis: Birth of the Cool [KINOTIPP]

Stanley Nelson Jr. porträtiert den einflussreichsten Jazzmusiker des 20. Jahrhunderts

Kinotipps
Viva The Underdogs - A Parkway Drive Film

Viva The Underdogs – A Parkway Drive Film [KINOTIPP]

Die Geschichte der australischen Metalcore-Band Parkway Drive auf der Kinoleinwand

Kinotipps
Vom Gießen des Zitronenbaums

Vom Gießen des Zitronenbaums [KINOTIPP]

Als unbeschwerter Flaneur läuft Regisseur Elia Suleiman los und erlebt eine Irrfahrt in die absurden Abgründe unserer Zeit

Kinotipps
Ein verborgenes Leben

Ein verborgenes Leben [KINOTIPP]

Terrence Malick erzählt die Geschichte des heldenhaften österreichischen Bauern Franz Jägerstätter, der sich weigerte, für die ...