Tosca

Musical/Drama, UK/F/I/D 2001
Opernreif: Raimondi, Gheorghiu, Jacquot, Alagna

Opernreif: Raimondi, Gheorghiu, Jacquot, Alagna

Bereits im Jahr 2001 drehte der französische Regisseur Benoit Jacquot ("Schule des Begehrens", "Sade") diese Kinoversion von Puccinis Oper "Tosca". Er überträgt die Handlung nicht in eine rein filmische Erzählweise, sondern präsentiert er das Werk als farbenfrohe Show.

Jacquot gibt sich jedoch nicht mit dem Abfilmen einer Aufführung zufrieden. Er dreht an den Original-Schauplätzen in Italien, nützt die Möglichkeit der Kamera-Fokussierung und konzentriert sich ganz auf die Akteure. Mit Angela Gheorghiu (Tosca), Roberto Alagna (Cavardossi) und Ruggiero Raimondi (Scarpia) konnte er drei Top-Stars der Opern-Szene gewinnen.

Besonders interessant wird es, wenn die Stimmen kunstvoll die Tonleiter hinaufklettern, die Personen jedoch stumm dastehen und nur Blicke austauschen. Die Melodien der Oper sollten übrigens auch absoluten Laien nicht unbekannt sein.

Um die Zuseher nicht in schönen Klängen und oppulenten Farben zu ertränken, schneidet Jacquot zwischendurch Schwarz-Weiß-Aufnahmen von der Soundtrack-Produktion. Ach so, die Handlung: typisch Oper - Liebe, Eifersucht und Tod in Rom.

Kinotipps
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Spieluhr?

Filmtipp: Wish Upon

Grusler der dezenten Art vom ‚Annabelle‘-Regisseur

Kinotipps
Mika und Ostwind verschlägt es nach Andalusien

Filmtipp: Ostwind - Aufbruch nach Ora

Teil drei der herzigen Familienfilm-Reihe um Hengst Ostwind

Kinotipps
Die Briten sind in Dunkirk von den Nazis eingekesselt

Filmtipp: Dunkirk

Christopher Nolan legt ein WK-II-Drama vor, das einem den Atem nimmt

Kinotipps
Baby hat den Rhythmus im Blut

Filmtipp: Baby Driver

Ansel Elgort glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will

Kinotipps
Großes Fest zum 90. Geburtstag von Powileit

Filmtipp: In Zeiten des abnehmenden Lichts

Parteifunktionär Wilhelm feiert im Herbst ’89 seinen 90er – und Familie, Freunde und Genossen müssen gratulieren

Kinotipps
TJ und Max gehen einer Spur nach

Filmtipp: Max - Agent auf vier Pfoten

Auf ‚Ein Hund namens Beethoven‘ folgt jetzt Schäferhund Max