To The Wonder

Drama/Romanze, USA 2012
Eine Ode auf die Liebe

Eine Ode auf die Liebe

Regisseur Terrence Malick schickt seine Stars Ben Affleck und Olga Kurylenko auf eine assoziationsreiche Entdeckungstour zu den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Miteinanders. Dabei entwickelt sich der Film "To The Wonder" zu einem facettenreichen Gedicht über das Wunder der Liebe.

Der US-Amerikaner Terrence Malick unterstreicht mit "To The Wonder" seinen Ruf als einer der originellsten Regisseure des gegenwärtigen Kinos. Zwei Jahre nachdem er in Cannes für "The Tree of Life" die Goldene Palme erhielt, singt er ein Hohelied auf die Schönheit der Liebe. Doch bei aller Lust am experimentellen Erzählen vergisst er dabei die Realität nicht. Er zeigt auch, wie schwer es ist, die wunderbare Macht zu erhalten.

Terrence Malick beobachtet den aus den USA stammenden Neil (Ben Affleck) und die aus der Ukraine kommende Marina (Olga Kurylenko). Sie hat eine zehnjährige Tochter, Tatiana (Tatiana Chiline), aus einer früheren Beziehung. Die alleinerziehende Mutter und der Single haben sich in Paris kennengelernt. Die Bucht von Saint-Malo, die wegen des Spiels der Gezeiten als eines der Wunder der Erde gilt, wird für einige Zeit der Ort ihres Glücks. Später leben Neil und Marina mit Tatiana in einem Nest in der US-amerikanischen Provinz und müssen begreifen, wie mühsam es ist, das Wunder der Liebe im Alltag zu bewahren.

Obwohl mit Neils früherer Freundin Jane (Rachel McAdams) und mit dem katholischen Priester Quintana (Javier Bardem), der für Olga zu einer wichtigen Vertrauten wird, Außenstehende in den Mikrokosmos des Paares eindringen, zeigt Malick die Beiden vor allem als Gefangene ihrer Gefühle füreinander und damit als isoliert von der Welt. In Bildern voller wuchernder Traumsequenzen und Assoziationen wird die Zweisamkeit der Liebenden zunächst als geradezu reiner Glückszustand gefeiert. Doch je mehr sich Neil und Olga aufeinander konzentrieren, umso schwieriger wird ihr Leben. Malick bestätigt damit höchst kunstvoll die banale Erkenntnis, dass sich von Liebe allein nicht leben lässt.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage