Tintenfischalarm

Dokumentation/ , A 2006
Alex wurde als Zwitter geboren

Alex wurde als Zwitter geboren

Drei Jahre lang hat die österreichische Filmemacherin und Moderatorin Elisabeth Scharang Alex Jürgen mit der Kamera begleitet. Alex ist ein Zwitter und so wie statistisch eines von zweitausend Babys mit einem uneindeutigen Geschlecht auf die Welt gekommen. Entstanden ist daraus die Dokumentation "Tintenfischalarm".

"Ich bin irgendwo dazwischen", beschreibt Alex gleich zu Beginn seine Gefühle. Als Baby ist er mit uneindeutigem Geschlecht auf die Welt gekommen. Einen Fakt, den die Ärzte "korrigiert" haben und Alex zum Mädchen machten. Vorerst zumindest. "Ich muss mich nicht verstecken", ist sich Alex sicher.

Die Dokumentation beginnt in Österreich und führt symbolisch für die inneren Veränderungen vom holländischen Wattenmeer bis an den kalifornischen Pazifik. Ein Problem mit den Eltern habe sie nicht, erzählt Alex im Film. Eine Stelle, an der Elisabeth Scharang sich mit dem Satz "Das stimmt aber jetzt nicht, was du sagst" einmischt.

Nach der Amputation von Penis und Hoden und der Herstellung einer Scheidenplastik wächst Alex in einem Dorf in Oberösterreich zu einem Mädchen mit Kleidergröße XXL heran. Alex erzählt über ihre ersten sexuellen Erfahrungen, wie Alex die Hände der Burschen abgewehrt hatte und Höllenqualen litt, es könne jemand bemerken, sie sei anders.

Mit Offenheit und unglaublicher Natürlichkeit kommen Alex intime Bekenntnisse über die Lippen. Begonnen hat die Zusammenarbeit von Elisabeth Scharang und Alex Jürgen im Jahr 2002, als Scharang die inzwischen 26-Jährige in die wöchentliche Radiosendung einlud. Dort soll sich dann auch die Idee zu einer filmischen Zusammenarbeit entwickelt haben. Ist Alex im Dorf mit ihren Problemen noch alleine, lernt sie im Laufe der Dokumentation Intersexuelle in Berlin und San Francisco kennen. Treffen, die sie immer wieder bestärken.

Im Herbst 2003 beschließt Alex(andra) ihr Leben als intersexueller Mann fortzusetzen. Ihre durch Hormonzufuhr gewachsenen Brüste lässt sie sich wieder entfernen und trifft den für ihre Unabhängigkeit so wichtigen Schritt. Alex hat nun selbst entschieden, wer er sein will, ein intersexueller Mann, "irgendwo zwischen Mann und Frau".

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...