Thor: Tag der Entscheidung

Fantasy, USA 2017

Thor 3: Tag der Entscheidung

Sein Hammer ist hin, seine Haare sind ab - und seine böse Schwester will ihn tot sehen!

Der mächtige Donnergott Thor wird seines Hammers Mjölnir beraubt. So ist er fast wehrlos gegenüber der bösen Göttin Hela, die nach Jahrtausenden in der Gefangenschaft auf Rache sinnt. Sie will zur finalen Schlacht zwischen Gut und Böse blasen, zu Ragnarok, der Götterdämmerung. Thor findet sich als Gladiator auf dem Planeten Sarkaar wieder. Dort trifft er auf den mächtigen Hulk, einst sein Mitstreiter.

Der beste Thor aller Zeiten

Thor: Tag der Entscheidung kann definitiv als bester Ableger aus Marvels Donnergott-Saga bezeichnet werden - wenn nicht sogar als ein Highlight im gesamten Avengers-Zyklus. Allem voran die Optik ist richtig stimmig und an manchen Stellen gewollt im 80er-Retro-Stil gehalten, der Soundtrack fetzt (Led Zeppelins Immigrant Song verleiht dem coolen Showdown zusätzlichen Wumms!) und der Mix aus dramatischer Familienfehde und herzhaftem Humor (bei seinem ersten Hollywoodfilm hat sich Regisseur Taika Waititi offensichtlich von Guardians of the Galaxy, Ant-Man und Spider-Man: Homecoming inspirieren lassen) trägt zum Gesamtbild bei. Die stolze Laufzeit von 130 Minuten ist zwar ein Meilenstein im MCU, langweilt aber an keiner Stelle und schließt Plotlöcher der Vorgänger. Den einen oder anderen (Superhelden-)Gastauftritt gibt es auch - genauso wie die beiden obligaten Abspannsequenzen. Potzblitz!

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“