There Will Be Blood

Drama/ , USA 2007
Illustration statt Worte, Öl statt Blut

Illustration statt Worte, Öl statt Blut

Daniel Plainview ist nicht auf Blut aus, sondern auf Öl. Wenn dabei auch Blut fließt, kümmert ihn das aber wenig. "There Will Be Blood" - schon der Titel von Paul Thomas Andersons achtfach oscarnominiertem Porträt der amerikanischen Öljagd zur Jahrhundertwende, drückt die vorherrschende Stimmung dieses Epos aus, das den Zuseher in ständiger Erwartung eines nie ganz benennbaren Grauens hält.

Anderson gelingt das vor allem durch die unbeeindruckte Langsamkeit seines meist wortlosen Erzählens sowie durch den unverstellten Einsatz seines Protagonisten. Scheinbar stundenlang beobachtet man Daniel Day-Lewis, wie er in einem Loch in der Einöde Hammer und Meißel bedient. Wird von seltsam unklarer Musik durch eine fast farblose Abfolge von Bildern geleitet. Stein, Sand, arbeitende Männer. Und schließlich Öl - doch selbst als es endlich aus dem Boden schießt, gelingt der Verzicht auf Pathos. Große Emotionen würden auch schlecht passen zu diesem Mann, in dem das Streben nach Erfolg scheinbar jede Fähigkeit zur Empfindung abgetötet hat. "Ich hasse die meisten Menschen", gibt Plainview irgendwann zu. Gewusst hat man das schon nach wenigen Minuten.

Doch als stumpfen Misanthropen lässt Day-Lewis seinen Ölmagnaten nicht durchgehen. Stattdessen gelingt es ihm, die Faszination mit Plainviews undurchdringlicher und weder durch Worte noch Gesten aufgeweichter Sprödheit immer weiter zu steigern. Mit fanatisch leuchtenden Augen starrt er in die Flammen, in denen sein Bohrtrum nach einem Unfall aufgeht, während sein kleiner Sohn schwer verletzt nach ihm schreit. Als er ihn schließlich ins Internat abschiebt, um sein Leiden nicht länger mitansehen zu müssen, leidet allerdings auch er selbst sichtbar. "Ich bin gerührt von Menschen, die damit kämpfen, sich auszudrücken", sagte Day-Lewis einmal. Im überwältigend wortlosen Daniel Plainview fand der Schauspieler dafür eine mehr als würdige Trägerfigur. Die ihm einen wahren Auszeichnungsregen bescherte, darunter den Golden Globe, und ihm wahrscheinlich auch einen weiteren Oscar einbringen wird.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...