The Village

Thriller/Drama, USA 2004
Adrien Brody als Dorftrottel

Adrien Brody als Dorftrottel

Im Wald wohnen gespenstische Wesen. Das weiß jedes Kind aus den Märchen - und jeder Erwachsene nun auch aus dem Film "The Village". Das Dorf, um das es in dem neuen Gruselthriller von Suspense- Spezialist M. Night Shyamalan ("The Sixth Sense") geht, grenzt direkt an einen solchen Wald.

Angesiedelt ist die Geschichte in Pennsylvania, anno 1897. Wieder gelingt es dem Regisseur, durch Andeutungen Spannung zu erzeugen, an Urängste zu appellieren und Erwartungen auf den Kopf zu stellen. Neben Oscar-Preisträger Adrien Brody als Dorftrottel und Joaquin Phoenix als rebellischem Aufklärer spielt Newcomerin Bryce Dallas Howard die Hauptrolle: Die blinde Tochter des Dorfvorstehers.

Der Film handelt von einem abgelegenen Dorf, in dem die Menschen am Ende des 19. Jahrhunderts in einer abgeschirmten Gemeinschaft leben, umringt von einem Wald, in dem blutrünstige Monster hausen. "Die, von denen wir nicht sprechen", werden sie in einer seltsamen Ähnlichkeit mit den "Harry-Potter"-Geschichten genannt. Es gibt einen Pakt: Die Menschen gehen nicht in den Wald, dafür lassen die Ungeheuer das Dorf in Ruhe. Rot ist eine "Böse Farbe", denn sie zieht die Monster an, gelbe Fahnen am Rande des Waldes und gelbe Gewänder sollen sie abschrecken. Eines Tages wagt der junge Lucius Hunt (Phoenix) einige Schritte in den Wald und von da an scheint das Böse den Pakt als gebrochen zu betrachten.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“