The Shackle

Erotik/Thriller, KOR 2000

Skandal made in Corea! "The Shackle" spiegelt die neue Zeit in Korea wider: Die junge Generation, die nicht mehr mit konfuzianischen Moralkodizes aufgewachsen ist, sucht nach Unterhaltung und kümmert sich nicht um Tabus. Da feiern sogar solche Schocker wie "The Shackle" Triumphe. ****

Der Schriftsteller Yoon-Chu hat einfach keinen Erfolg, weder als Autor noch bei den Frauen. Während er seine Wohnung mit Schaufensterpuppen teilt, weil die einfach nur schön sind, aber den Mund nicht aufmachen, ist er in Wahrheit in seine Nachbarin Sui-Hee verliebt. Obwohl diese glücklich verheiratet ist, ist Yoon-Chu überzeugt, dass auch sie seine Liebe erwidert - sie anzusprechen, das wagt er jedoch nicht. Bald kann er zwischen Wirklichkeit und Illusion nicht mehr unterscheiden und lebt als psychopathischer Lustmörder seine grausamen Sex-Fantasien aus. Als anonymer Serienkiller berühmt geworden, erhält Yoon-Chu auch einen Auftrag als Schriftsteller: Er soll ein Buch über den unbekannten Lustmörder schreiben!

Trotz oder vielleicht gerade wegen der bizarren, blutigen Geschichte wurde "The Shackle" ein Hit - sogar in Australien. Dort lief der Streifen nämlich während der Olympischen Spiele und sorgte für ein Kontrastprogramm zum allseits beherrschenden Sport.

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest