The Road to God Knows Where

Dokumentation, D 1990
Dokumentation über Nick Cave & The Bad Seeds

Dokumentation über Nick Cave & The Bad Seeds

Nick Cave & The Bad Seeds tourten von Februar bis März 1989 durch die USA. Mit "The Road to God Knows Where" hat der deutsche Regisseur Uli M. Schüppel, ein langjähriger und enger Freund der Musiker, den ermüdenden Tournee-Alltag der australischen Rockband in Form einer Dokumentation, die sich zwischen Öffentlichem und Privatem bewegt, in Szene gesetzt.

Nick Cave & The Bad Seeds absolvierten im Frühjahr 1989 insgesamt 24 Konzerte, darunter in Philadelphia, Boston, New York, Chicago, Detroit und Los Angeles - ein gewaltiges Pensum für Nick Cave, Blixa Bergeld, Mick Harvey, Barry Adamson und Hugo Race. "The Road to God knows Where" wirft nicht nur einen Blick auf die Band, sondern auch auf das Rockmusikgeschäft der 80er Jahre mit dem immergleichen Pflichtprogramm, der permanenten An- und Abreise und den ermüdenden TV- und Presseterminen. Auch wenn Filmemacher Schüppel hierbei auch hinter die Kulissen schaut, bleibt die Musik jedoch immer im Vordergrund. 

Kinotipps
Ein Becken voller Männer

Ein Becken voller Männer [KINOTIPP]

Ein Schwimmteam aus Männern im besten Alter – und jeder von ihnen steckt in einer Lebenskrise

Kinotipps
Pets 2

Pets 2 [KINOTIPP]

Nachdem Hund Max in Teil eins sein Frauchen nicht teilen wollte, geht im Sequel nun der Beschützer-Instinkt mit ihm durch

Kinotipps
Detektiv Conan - The Movie 22: Zero der Vollstrecker

Detektiv Conan – The Movie 22: Zero der Vollstrecker [KINOTIPP]

Ein Bombenanschlag auf die Tokyo Summit Hall erschüttert Japan – und Jungdetektiv Conan soll den Täter fassen

Kinotipps
Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Der Klavierspieler vom Gare du Nord [KINOTIPP]

Der talentierte Mathieu zeigt in der Bahnhofshalle Paris-Nord vorbeiziehenden Menschen sein Können – doch niemand weiß es zu ...

Kinotipps
All my Loving

All my Loving [KINOTIPP]

Das Leben dreier Geschwister ändert sich schlagartig

Kinotipps
Edie - Für Träume ist es nie zu spät

Edie – Für Träume ist es nie zu spät [KINOTIPP]

Die 83-Jährige verwitwete Edie (Sheila Hancock) beschließt, den Mount Suilven in Schottland zu besteigen