The Riot Club

Drama/Thriller, GB 2014

In TV und Kino finden: Sam Claflin, Max Irons, Douglas Booth, Lone Scherfig

Das Abendessen endet in einer Katastrophe

Das Abendessen endet in einer Katastrophe

In Großbuchstuben stehen die Attribute auf dem Filmplakat zu Lone Scherfigs "The Riot Club": verwöhnt, reich, sexy und verdorben. Gemeint sind die so elitären wie skrupellosen Protagonisten des Films, die sich in der titelgebenden studentischen Verbindung zusammengeschlossen haben. Ausschweifende und dekadente Partys sind für sie nichts Ungewöhnliches, wie im Kino zu sehen ist.

Verkörpert werden die Mitglieder des geheimen Zirkels von britischen Jungstars, darunter Sam Claflin ("Die Tribute von Panem - Catching Fire"), Douglas Booth ("Noah") und Max Irons ("Seelen"). Auch die Dänin Scherfig ist keine Unbekannte: Sie drehte bisher mehrfach ausgezeichnete Filme wie "An Education" oder "Italienisch für Anfänger".

Miles (Irons) und Alistair (Claflin) gehören zu den Frischlingen an einer der ohnehin schon renommiertesten Lehranstalten der Welt, der University of Oxford. Doch es geht noch elitärer: Gerade nämlich sucht der hochexklusive "Riot Club" - der übrigens eine fiktionale Version real existierender Eliteclubs sein soll - zwei neue Mitglieder. Namensgeber des konspirativen Vereins ist ein dem ausschweifenden Leben frönender Lord des 18. Jahrhunderts, "alles was er tat, war exzessiv".

Nachdem Alistair und Miles das nicht eben appetitliche Aufnahmeritual, bei dem etwa mit Maden und Körperflüssigkeiten angereicherter Rotwein zu trinken ist, absolviert haben, beginnen die Vorbereitungen fürs jährliche Club-Highlight. In einem Gasthof vor den Mauern der Stadt will man bei einem Dinner Lord Riot gedenken und dabei mal wieder so richtig die Sau rauslassen. Ein Schmaus ohne Grenzen, weder finanzieller noch moralischer Art, angefeuert durch Unmengen an Alkohol und auch Kokain, in dessen Verlauf es zu einem brutalen Verbrechen kommt.   

Scherfig und die britische Autorin Laura Wade, von der nicht nur die Theatervorlage "Posh", sondern auch das Drehbuch stammt, haben ein feines Sensorium für die Codes der Oberschicht und deren Distinktionsrituale. Denn natürlich geht es in den besseren Schichten Englands nicht nur darum, wer die jeweils "richtigen" Schulen und Universitäten besucht. Der vermeintliche Unterschied zwischen Oben und Unten manifestiert sich auch in kleinsten sprachlichen Nuancen.

Kinotipps
Endlich Tacheles

Endlich Tacheles [KINOTIPP]

Dokumentarfilm über einen Juden aus Berlin und seine verrückte Idee gegen das Vergessen

Kinotipps
The Lost Leonardo

The Lost Leonardo [KINOTIPP]

Insider-Doku über Salvator Mundi, das wertvollste Gemälde der Welt

Kinotipps
In Liebe lassen

In Liebe lassen [KINOTIPP]

40-Jähriger muss seine Krebserkrankung akzeptieren lernen und Frieden mit dem Tod zu schließen

Kinotipps
Licorice Pizza

Licorice Pizza [KINOTIPP]

Paul Thomas Anderson widmet sich mit dieser turbulenten Romanze dem Erwachsenwerden, der Liebe und den 70er-Jahren

Kinotipps
Kesisme: Iyi Ki Varsin Eren

Kesisme: Iyi Ki Varsin Eren [KINOTIPP]

Auf tragische Weise kreuzen sich die Lebenswege eines türkischen Jungen und eines Soldaten

Kinotipps
Wanda, mein Wunder

Wanda, mein Wunder [KINOTIPP]

Polin Wanda hilft einer wohlhabenden Schweizer Familie – aber nicht ohne Hoppalas