The Mulberry House

Dokumentation, ET/SYR/USA/GB/YEM 2013
Intimes Familienporträt von Sara Ishaq

Intimes Familienporträt von Sara Ishaq

Die junge Filmemacherin Sara Ishaq reiste 2011 nach Jemen, ins Land ihres Vaters. Am Ende steht mit "The Mulberry House" ein intimes Familienporträt, das aber auch die politischen Unruhen im Jemen beleuchtet. Schließlich arbeitete Ishaq in dieser Zeit auch als Korrespondentin und Bloggerin über die Unruhen gegen Präsident Saleh für die BBC. Der Film läuft am Freitag exklusiv im Wiener Top Kino an.

Unmittelbar vor dem Ausbruch der Proteste gegen den jemenitischen Machthaber Ali Abdullah Saleh 2011 reist die junge Filmemacherin Sara Ishaq nach Jahren der Abwesenheit in ihre Heimat. Ishaq, Tochter einer Schottin und eines Jemeniten, lebte seit ihrer Jugend bei ihrer Mutter in Schottland. Nun, am Vorabend der Revolution, ist sie mit ihrer Kamera in das Haus ihres Vaters und zu ihren Wurzeln zurückgekehrt.

Seit Ishaq im September 2013 ihren Film fertigstellte, hatte der damalige Präsident Saleh zwar 2012 die Macht abgeben müssen, doch die Lage im Jemen blieb instabil. Heute herrscht im bevölkerungsreichen Land politisches Chaos und es droht eine humanitäre Krise.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an