„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [FILM]

Abenteuer, USA 2022
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

Die Regie-Brüder Aaron und Adam Nee schicken in dieser Actionkomödie einen Top-Cast (Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt, Daniel Radcliffe) auf Abenteuerreise in den Dschungel.

Inhaltsverzeichnis:


„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [Trailer]

The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt


Inhaltsangabe von „The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ (2022) – worum es in dem Film geht?

Ihre Romane voll exotischer Abenteuer und schwülstiger Erotik sind Bestseller und haben aus Loretta Sage (Sandra Bullock) eine wohlhabende Frau gemacht. Doch seit ihr Mann, ein Archäologe, vor fünf Jahren starb, fehlt ihr jede Motivation zum Schreiben. Das Kopfkino, das normal dafür sorgt, dass ihr die Geschichten leicht von der Hand gehen, will einfach nicht mehr richtig funktionieren. Das merkt auch ihre Agentin Beth (Da’Vine Joy Randolph) und hat deshalb viel Geld in eine bevorstehende Lesetour für das neue Buch „The Lost City of D“ gesteckt. Beim Launch-Event vor Fans ist auch Alan (Channing Tatum) dabei, der als Lorettas Romanheld Dash die Cover ihrer Romane ziert und vor allem die Leserinnen verzückt.

Der gemeinsame Auftritt mit dem gut gebauten „Duschgelmodel“, wie sie ihn etwas abfällig nennt, wird zum Debakel, als die in einen pinken Pailletten-Jumpsuit gezwängte Loretta Alan aka Dash die blonde Langhaar-Perücke vom Kopf reißt und er von der Bühne stürzt. Doch es kommt noch ärger: Beim Versuch, die Veranstaltung fluchtartig zu verlassen, wird Loretta entführt – und sitzt wenig später Milliardär Abigail Fairfax (Daniel Radcliffe) gegenüber. Der exzentrische Kerl glaubt nämlich felsenfest, dass die Schriftstellerin ihm den Weg zu einem sagenumwobenen Schatz verraten kann, der sich in einer verschollenen Stadt aus Lorettas neuem Werk befinden soll. Die haben Fairfax’ Leute auf einer entlegenen Insel im Atlantik tatsächlich schon gefunden, nun soll Loretta vor Ort durch Entschlüsseln von Hieroglyphen den entscheidenden Hinweis auf den Standort der „Krone des Feuers“ liefern. Derweil bastelt Alan, der mitgekriegt hat, wie man die (von ihm insgeheim verehrte!) Loretta kidnappte, an einer Rettungsaktion, für die er Ex-Navy-Seal Jack Trainer (Brad Pitt) anheuert. Sie jetten auf das Eiland – der Auftakt zu einer Reihe haarsträubender Ereignisse …


Kritik zum Film „The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“

Nicht mehr ganz junge Filmfans wird „The Lost City“ an einen Kassenschlager von 1984 erinnern: In „Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten“ waren Kathleen Turner (als Starautorin) und Michael Douglas (als Vogelschmuggler mit Machoallüren) in eine exotisches Abenteuer verwickelt. Und wer zu Beginn genau hinschaut, der wird eine Anspielung auf den Originaltitel „Romancing the Stone“ entdecken. Beim direkten Vergleich zieht die Hommage „The Lost City“ allerdings deutlich den Kürzeren. Das liegt vor allem am Humor, der bei Turner und Douglas deutlich bissiger war (eine Vorgeschmack auf „Der Rosenkrieg“ von 1989) und an den Bösewichten. Gegen das schillernden Duo Danny DeVito und Manuel Ojeda kommt Ex-Harry-Potter Daniel Radcliffe nicht an, auch wenn er sich alle Mühe gibt. Zumindest stimmt die Chemie zwischen den Hauptdarstellern Sandra Bullock und Channing Tatum aber so gut, dass die knapp zwei Stunden Laufzeit meist kurzweilig sind und die beiden zumindest für einige Lacher sorgen – etwa, wenn Angsthase Alan sich von Loretta nach einem „Spaziergang“ in einem Fluss Blutegel vom muskulösen Körper entfernen und dabei buchstäblich die Hose runter lässt.

Für das Spaß-Highlight sorgt aber Oscargewinner Brad Pitt, der als cooler langhaariger Feschak mit außergewöhnlichen Kampffähigkeiten genüsslich Actionhelden-Klischees auf die Schaufel nimmt (und dem man die Selbstironie mehr abnimmt als Tatum). Ihm hätte man mehr Screentime gewünscht als nur zehn Minuten plus Nachspann-Comeback. Bullock revanchiert sich übrigens für Pitts gelungenen Kurzauftritt noch heuer mit einem Gastspiel im Actionstreifen „Bullet Train“, der im Juli ins Kino kommt und in dem verschiedene Auftragskiller (u. a. Pitt) in einem japanischen Hochgeschwindigkeitszug aufeinandertreffen.

Unter’m Strich ist „The Lost City“ ein harmloses Kinovergnügen mit sympathischen Stars, hübschen Locations (gedreht wurde in der Dominikanischen Republik) und Sommerfeeling, das aber zu sehr auf Nummer sicher geht und sein Screwball- Comedy-Potenzial deshalb nicht wirklich ausschöpfen kann. Sandra Bullock, die auch als Produzentin fungierte, werden die teils durchwachsenen Kritiken egal sein, am Box Office performte „Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ (deutscher Zusatztitel) nämlich bis dato gut. Allein in den USA lukrierte der Film knapp 70 Mio. Dollar, international dürfte mindestens noch einmal so viel in die Kassen kommen.

In TV und Kino finden: Sandra Bullock, Channing Tatum, Daniel Radcliffe, Aaron Nee, Adam Nee

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!

Kinotipps
Boonie Bears: Ein tierisches Abenteuer

„Boonie Bears: Ein tierisches Abenteuer“ [KINOTIPP]

Holzfäller Vick und seine Bären-Freunde Bramble und Briar erleben in einem Freizeitpark rasante Abenteuer