The Lego Batman Movie

Action/Abenteuer, USA/DK 2016

Batman ist gekommen, um die Welt zu retten

Im ersten LEGO-Movie- Ableger schlittert der Dunkle Ritter höchstselbst in eine Identitätskrise -und lernt dabei so manch neue Lektion fürs Leben

2014 kam das von Warner Bros. produzierte ‚The LEGO Movie‘ in die Kinos - und schlug ein wie eine Bombe. Mit einem weltweiten Einspiel von knapp 470 Mio. Dollar übertraf der Streifen alle Erwartungen. Kein Wunder, dass Warner auch in Zukunft auf die Spielzeugfiguren im Kino setzen will -und so kündigte das Filmstudio für heuer mit ‚The LEGO Batman Movie‘, ein Crossover zum DC-Universum, und Ninjago gleich zwei Spin-off-Streifen an. 2018 folgt dann mit ‚The LEGO Movie 2‘ die reguläre Fortsetzung zum Original-Blockbuster von 2014.

Dass der filmische Ableger um den Dunklen Ritter von Gotham City den Erfolg des Originals wird toppen können, ist nicht ganz unrealistisch -‚The LEGO Batman Movie‘ entpuppt sich nämlich als nicht weniger unterhaltsam.

Darum gehts in ‚The Lego Batman Movie'

Gotham City ist auf dünnen Platten errichtet worden. Daher ist die Bombe, die der Joker im Stadtzentrum platziert, enorm gefährlich. Doch wie so oft kann Batman die Katastrophe abwenden, auch wenn er dafür den Bösewicht ziehen lassen muss. Dass sich sein ewiger Rivale standhaft weigert, ihm den ihm gebührenden Respekt zu zollen, treibt den Joker indes zur Weißglut. Also heckt der Superschurke einen teuflischen Plan aus, der Batman das Besondere ihrer speziellen „Beziehung“ veranschaulichen soll.

Inzwischen nimmt Commissioner Gordon als Polizeichef seinen Hut - und präsentiert seine ebenso fesche wie patente Tochter Barbara als Nachfolgerin für seinen Posten. Die lässt mit dem Plan aufhorchen, private Ordnungshüter wie Batman fortan in die Polizei einzugliedern. Ein herber Schlag für den Fledermausmann. Batman arbeitet nämlich allein. Immer. Barbara gefällt ihm zwar, aber Teamwork ist wirklich nicht sein Ding. Zu allem Übel adoptiert er irrtümlich das Waisenkind Dick. Der treue Butler Alfred rät dem scheinbar überflüssig gewordenen Helden, sein Privatleben zu überdenken und Verantwortung für den Buben zu übernehmen. In der Folge wird dem Fledermausmann schlagartig bewusst, wie einsam und leer sein bisheriges Leben in Wahrheit war, und dass er sich eigentlich am meisten davor fürchtet, nach dem Tod seiner Eltern wieder Teil einer echten Familie zu sein.

Unsere Meinung zu ‚The Lego Batman Movie'

Zyniker werden zwar wieder unken, dass auch dieses Brickfilm-Opus nur als Werbung für neue LEGO-Sets fungieren soll - und bis zu einem gewissen Grad trifft das auch zu. Doch Regisseur Chris McKay (Robot Chicken) schuf zugleich auch ein schrill-witziges, bis an den Rand mit Zitaten gespicktes und wunderbar selbstironisches Animationsspektakel mit netter Botschaft. Kurz: Wenn Werbung, dann so. ‚The LEGO Batman Movie‘ entpuppt sich als großes Vergnügen für Groß und Klein.

Kinotipps
In diesem Schweizer Sanatorium geht es nicht mit rechten Dingen zu

Kinotipp: A Cure For Wellness

Der Fluch der Karibik-Macher schickt uns diesmal in ein Schweizer Albtraum-Sanatorium

Kinotipps
Mark Wahlberg jagt die Attentäter auf den Boston-Marathon

Kinotipp: Boston

Chronik des 2013-Bombenattentats mit Mark Wahlberg

Kinotipps
Der Kater Bob verändert das Leben von Straßenmusiker Luke

Kinotipp: Bob, der Streuner

Miau!

Kinotipps
Bailey und Ethan sind ein Herz und Seele

Kinotipp: Bailey - Ein Freund fürs Leben

Rührend und mit märchenhaftem Finale. Wuff!

Kinotipps
Saroo sucht mittels Google Earth nach seiner Heimat

Kinotipp: Lion

Oscarreifer Tränendrücker

Kinotipps
Noch sind Maya und Eli unzertrennlich

Kinotipp: History of Now

Austro-Beziehungsdrama