The Good, the Bad and the Weird

Action/Abenteuer, ROK 2008
Jagd auf eine mysteriöse Schatzkarte

Jagd auf eine mysteriöse Schatzkarte

Im südkoreanischen Film "The Good, the Bad and the Weird" von Regisseur Ji-woon Kim führt eine mysteriöse Schatzkarte drei sehr unterschiedliche Revolverhelden zusammen. Der schräg-spannende Western aus Fernost war bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes vertreten.

Die Mandschurei in den 1930er Jahren: Der Bandit Chang-yi, genannt "The Bad", überfällt mit seiner Band einen Zug, um eine Schatzkarte von einem japanischen Bankier zu erbeuten. Doch kommt ihm der Kleinganove Tae-goo, auch bekannt als "The Weird", zuvor. An Bord des Zuges befindet sich außerdem der Kopfgeldjäger Do-won alias "The Good". Auch wenn er eigentlich hinter Chang-yi her ist, versucht er zunächst Tae-goo zu schnappen. Von da an startet eine wilde Hetze nach der Karte, die quer durch die Mandschurei mehrmals den Besitzer wechselt. Bald sind jedoch nicht nur die Revolverhelden hinter dem Schatz her, sondern auch die gefürchtete Dreiländer-Bande, die japanische Armee sowie die Banditen vom Geistermarkt. Doch was eigentlich auf der Karte verzeichnet ist, weiß im Endeffekt niemand so genau.

Für "The Good, the Bad and the Weird" stand niemand Geringeres als Sergio Leone und sein Meisterwerk "The Good, the Bad and the Ugly" (Zwei glorreiche Halunken) Pate. An dessen Qualität reicht Ji-woon Kims Western zwar nicht heran, nicht zuletzt, weil sich der südkoreanische Regisseur, der für Filme wie "The Quiet Familiy" oder "The Foul Kind" bekannt ist, sich dieses Mal aufs bloße Zitieren beschränkt. Doch mit seinem Streifen hat er einen abgedrehten und höchst unterhaltsamen Western geschaffen.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977