The Forgotten Space

Dokumentation, NL 2010
Ozean als Basis- und Ankerpunkt für Globalisierung

Ozean als Basis- und Ankerpunkt für Globalisierung

"Von allen vergessen Orten sind das Meer und seine historische Schrecklichkeit am meisten vergessen." Mit diesen Worten leiten der amerikanische Fotokünstler und Regisseur Allan Sekula und der Filmhistoriker Noel Burch ihre niederländisch-österreichische Dokumentation "The Forgotten Space" ein. Die Doku zeigt den Ozean als Basis- und Ankerpunkt für die Globalisierung von Warenverkehr und Arbeit.

"Das Meer ist so lange nonexistent in den Köpfen der Menschen, bis sich eine Katastrophe ereignet", schreibt das Regieduo über seinen Film. Dabei sei die größte, vom Meer ausgehende Katastrophe, die globale logistische Kette, "die die Welt in den Abgrund führt". Motiviert von diesem Ausgangspunkt, das globale Transportsystem zu verstehen, gehen Sekula und Burch ausgehend vom Rotterdamer Hafen an Bord von Containerschiffen, Zügen und Trucks. Sie sprechen mit Menschen, die Teil der Globalisierung sind, und jenen, die unter ihr leiden: von Politikern, Gewerkschaftern und Historikern bis zu Truckfahrern, Seemännern und Fabriksarbeitern.

Neben einem historischen Abriss und den Grundzügen moderner Logistik fokussiert "The Forgotten Space" vor allem auf die Opfer der Globalisierung. Anrainer erzählen von Häusern, die abgerissen wurden, um der Güterzugstrecke Betuwe Platz zu weichen, die Waren von Rotterdam nach Süddeutschland transportiert. Truckfahrer in Los Angeles sprechen über die durch den Warenverkehr erzeugte Umweltverschmutzung und die Ausbeutung, die sie erfahren. Währenddessen muss ein kleines, belgisches Dorf komplett verschwinden, um dem Ausbau des Antwerpener Hafens Platz zu machen. Mittels Containern werden Märkte erobert, während die wachsende Konkurrenz Häfen zwingt, größer zu werden. Und zwischen all den komplexen Geschichten kehren wir immer wieder aufs Meer zurück: "And the ship sails on" ist zwischen den Kapiteln zu lesen.

Bereits in seinem Foto/Text-Essay "Fish Story" (1995) hatte Sekula die Seefahrt dem "symbolischen Erbe des Meeres" gegenübergestellt. Basierend auf dieser Arbeit, die weltweit in zahlreichen Ausstellungen zu sehen war, schuf Sekula gemeinsam mit Burch nun eine visuell beeindruckende und theoretisch umfassende Dokumentation. Im Orizzonti-Bewerb in Venedig vergab die Jury den Spezialpreis an das "Musterbeispiel des essayistischen, politischen Kinos", so die Begründung der Jury.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an