The First Avenger: Civil War

Action/Abenteuer, USA 2016

Iron Man muss gegen seinen Freund Captain America kämpfen

Wenn sich Superhelden gegenseitig an die Gurgel wollen, sind sie bei Marvel bestens aufgehoben. Die Studios schaffen es mit "The First Avenger: Civil War" nun nicht nur, Captain America gegen Iron Man unterhaltsam kämpfen zu lassen. Nebenbei wird auch noch schlüssig und liebevoll eine Armada an Figuren eingebaut - Superhelden Extravaganza!

Mit "Captain America: Civil War" - der Titel spielt auf einen legendären Comic-Zyklus mit den "Rächern" (Avengers) an - beginnt Phase 3 der Filmserie. Nachdem Marvel zuletzt mit "Ant-Man" und "Deadpool" neue (Anti-)Helden vorgestellt hat, schließt die Handlung des neuen Blockbusters an "The Avengers: Age Of Ultron" sowie "Return Of The First Avenger" an und startet einen neuen Story-Bogen. Mehr noch: Spider-Man (Tom Holland) bekommt endlich einen würdigen Auftritt und macht Vorfreude auf sein Soloabenteuer "Homecoming" im nächsten Jahr. Bekannte Charaktere dürfen sich weiterentwickeln und Black Panther (Chadwick Boseman) gibt sein Debüt.

Die Ausgangslage vor dem Fight: Nach tragischen Kollateralschäden in Kämpfen der Avengers gegen das Böse soll nach dem Wunsch der Regierungen dieser Welt künftig eine Behörde die Superheldentruppe leiten und auch überwachen. Vor allem letzteres spaltet die Gruppe, denn wo Iron Man (Robert Downey Jr.) einen Sinn sieht, befürchtet Captain America (Chris Evans) Manipulation. Als dann noch der loyale Captain seinem alten Freund Bucky (Sebastian Stan), dessen Gehirn einmal mehr für ein Intrigenspiel manipuliert wird, die Stange hält, krachen die Lager aneinander - buchstäblich und mit aller Härte.

Die Handlung von "The First Avenger: Civil War" (Originaltitel) mag nicht ganz so abgedreht und vielschichtig wie beim zweiten Captain-America-Film sein. Aber dafür gelingt Marvel das, woran die Konkurrenz von DC Comics mit "Batman v. Superman" scheiterte: Die Auseinandersetzung der Hauptfiguren ist schlüssig inszeniert und mit einer Vielzahl an Nebenfiguren vollgepackt, die alle einen würdigen Auftritt erhalten. Nicht nur die größeren Rollen wie Black Widow (Scarlett Johansson) oder Falcon (Sam Wilson) tragen ihren Teil zum großen Ganzen bei, auch die kurzen Gastauftritte und noch so kleinen Hommagen an die Comics sind fein in die Geschichte integriert.

Und die Kämpfe? Die haben es in sich: Materialschlachten auf höchstem Niveau ergeben sich aus der richtigen Mischung an Spezialeffekten, Choreografie, Witz und Ernsthaftigkeit. Auch hier machen Details und eine Portion Humor das Extra aus. Fein, dass bei dem ganzen Irrsinn die Logik nicht auf der Strecke bleibt und die Schauspieler auch schauspielern dürfen und nicht nur ihre schillernden Kostüme durch CGI-Animationen spazieren führen.

Kinotipps
Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Elmar Wepper begibt sich in Florian Gallenbergers schrulliger Komödie auf eine Reise zum Nordkap

Kinotipps
Blackkklansman

BlacKkKlansman

Wahre Geschichte: Afroamerikanischer Polizist infiltriert in den 70ern den Ku Klux Klan

Kinotipps
Crazy Rich

Crazy Rich

Romantische Komödie nach dem Roman ‚Crazy Rich Asians‘ von Kevin Kwan

Kinotipps
Teen Titans Go! To the Movies

Teen Titans Go! To the Movies

Die augenzwinkernde Variante des Superhelden-Genres inklusive Musicalnummern

Kinotipps
Grenzenlos - Submergence

Grenzenlos – Submergence

James McAvoy wird von Dschihadisten gefangen genommen, während seine Freundin Alicia Vikander in der Arktis arbeitet

Kinotipps
So Was Von Da

So Was Von Da

‚Love Steaks‘-Regisseur Jakob Lass lädt zur wildesten Film-Fete Hamburgs ein!