The Fighters

Action/Drama, USA 2008
Wüste Schlägereien für die Liebe

Wüste Schlägereien für die Liebe

Der zornige Teenager Jake handelt sich überall Ärger ein - munter wird drauflosgeschlagen, ob auf dem Sportplatz, dem Gehsteig oder im Wohnzimmer. Der Kampfsportfilm von Regisseur Jeff Wadlow "The Fighters" kommt dabei aber nicht an seine früheren Pendants mit Jet Li oder Bruce Lee heran, die ihre athletischen Körper unter Einhaltung strenger Regeln einsetzten.

In seiner neuen Schule verschaut sich Jake (Sean Faris) ausgerechnet in das Mädchen Baja (Amber Heard), Freundin von dem sozial unverträglichen Schulkrösus Ryan (Cam Gigandet, "O.C., California") - ein Kampf ist vorprogrammiert. Um sich als wahre Männer zu beweisen, schwingen die beiden die Fäuste. Da trifft es sich ganz gut, dass ohnehin die halbe Schule in der Freizeit dem Free Fight frönt. Auf dem Pausenhof kursieren dann per Handy die neuesten YouTube-Videos der harten Duelle.

In schnell geschnittenem Musikvideostil mit wackliger Kamera wird der Zuschauer durch eine vorhersehbare und zudem unstimmige Handlung geführt. Die beiden Hauptdarsteller waren während des Drehs 25 Jahre alt und stellen dennoch Teenager dar. Eine gewöhnliche Highschool-Party erscheint wie die Geburtstagsorgie eines Mafiabosses inklusive bisexueller Stripperinnen. Schwere Verletzungen verheilen mit einem Wimpernschlag.

Auch der zweifach oscarnominierte Djimon Hounsou ("Blood Diamond", "In America") kann in der Rolle von Jakes Trainer den Film nicht vor dem Knockout retten. Im amerikanischen Original heißt der Streifen "Never Back Down". "Gib nie auf!" heißt das im Deutschen. Das nehmen sich die Protagonisten allzu sehr zu Herzen. Sie halten ihr hartgesottenes Kämpferleben zum Leidwesen des Zuschauers 110 lange Filmminuten durch. Von eleganter Körperästhetik ist in den Kampfszenen der regelarmen Sportart Free Fight leider wenig zu sehen.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage