The Company - Das Ensemble

Drama/Musikfilm, D/USA 2003
Junge Ballerina Neve Campbell

Junge Ballerina Neve Campbell

Starregisseur Robert Altmans neuen Film "The Company - Das Ensemble" ist arm an Handlung, dafür reich an wunderschönen Tanzszenen des Joffrey Balletts. Die Tänzer bilden durchmischt mit Schauspielern wie Neve Campbell und Malcolm McDowell auch das Ensemble dieser Kino Doku-Fiction.

Dokumentiert werden hier vor allem atemberaubende Tanz-Choreographien. Man kann sich vorstellen wie Kameramann Andrew Dunn, der zuvor schon "Gosford Park" fotografierte, mittanzte, um die Bilder in Bewegung zu bringen. Zeitlupen, Nahaufnahmen, schwebende Körper sorgen für die eigentliche Dramatik. Als Schauspielerin überzeugt einmal mehr Neve Campbell, der man auch die Ausbildung am kanadischen Nationalballett ansieht.

Campbell arbeitete auch am Drehbuch mit. Sie spielt die junge Ballerina Ry, die in einer strengen Ballettschule ihr Glück versucht. Als eine Konkurrentin ausfällt, witter sie ihre Chance. Für Mitleid ist keine Zeit. Ein Jahr später wird sie das selbe Schicksal erleiden. Dazwischen stehen Liebe, Erfolge und Niederlagen, nicht nur von Ry. Die Erzählung folgt keinem Hauptstrang, auch die unbekannten Tänzer rücken in den Mittelpunkt. Wie für sie, dreht sich für den Film alles ums Ballett. Konsequent, könnte man sagen, aber über 112 Minuten etwas langatmig.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich