The Bye Bye Man

Horror, USA 2017

Der Bye Bye Man versetzt eine Studenten-WG in Angst und Schrecken

Dämon mit ungruseligem Namen eröffnet die Jagd auf die Ex-Freundin von Prinz Harry und ihre Kumpels

Plötzlich zuknallende Türen, im Dunkeln vorbeihuschende Gestalten, attraktive junge Leute in Lebensgefahr: Alle gängigen Versatzstücke des Horrors kommen auch in ‚The Bye Bye Man‘ vor. Originelle Wendungen? Fehlanzeige. Trotzdem ist der Streifen nicht schlecht. Es geht um drei Studenten, die ein Haus beziehen. Weil einer von ihnen die in einem Tisch eingekritzelte Signatur des Bye Bye Man liest, bricht die Hölle los: Denn dieser Dämon mit dem ungruseligen Namen speist sich aus der Angst derer, die an ihn denken.

Unsere Meinung zu ‚The Bye Bye Man‘

Klar hat's das alles schon hundert Mal gegeben. Oft besser, aber genauso oft auch schlechter. Die Regisseurin Stacy Title sorgt für ein paar nette Schocks, die Atmosphäre stimmt, die Darsteller sind sympathisch. In der weiblichen Hauptrolle ist übrigens Cressida Bonas zu sehen, Freundin eines gewissen Prinz Harry von 2012 bis 2014. Und falls es Sie interessiert, was Carrie-Anne Moss (‚Matrix‘) und Faye Dunaway (‚Bonnie und Clyde‘) so treiben: Beide absolvieren hier nicht unwichtige 5-Minuten-Auftritte.

Kinotipps
Der kleine Drache Kokosnuss - Auf in den Dschungel!

Der kleine Drache Kokosnuss - Auf in den Dschungel!

Animationsfilm für die ganze Familie

Kinotipps
Juliet, Naked

Juliet, Naked

Nick-Hornby-Verfilmung mit Ethan Hawke und Rose Byrne

Kinotipps
Bumblebee

Bumblebee

Transformers-Spin-Off

Kinotipps
Mary Poppins' Rückkehr

Mary Poppins' Rückkehr

Emily Blunt verzaubert als Mary Poppins

Kinotipps
Aquaman

Aquaman

Nicht nur Jason Momoa ist hier optisch atemberaubend

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...