The Broken Circle

Drama, B/NL 2012
Eine berührende Liebesgeschichte

Eine berührende Liebesgeschichte

Felix Van Groeningen erzählt in "The Broken Circle" von einer großen, außergewöhnlichen und unkonventionellen Liebe, die am Tod des gemeinsamen Kindes zerbricht. Als eine ganz eigene, intensive Erzählebene dient dafür die Country-Musik.

"Es war zu schön, aber das Leben ist nicht so großzügig", sagt Elise, als das desaströse Ende schon unausweichlich ist. Ein Satz, der für den ganzen Film steht und das Wechselspiel zwischen unglaublichem Glück und größtem Schmerz beschreibt, ein Wechselspiel, dessen emotionale Kraft für den Zuschauer kaum zu ertragen ist.

Didier (Johan Heldenbergh) ist ein zotteliger Bluegrass-Musiker mit Tom Waits-Anmutung. Er hat einen renovierungsbedürftiges Landgut und einen Campinganhänger auf dem Hof, in dem er lebt.

Elise (Veerle Baetens) ist Tattoo-Künstlerin mit eigenem Studio, wunderschön und dabei stark und unglaublich verletzlich zugleich. Die beiden ungleichen Menschen verlieben sich auf den ersten Blick und erleben eine Zeit voller Glück und großer Leidenschaft.

Als Elise schwanger wird, bekommt dieses Glück die ersten Risse. Denn Didier ist zwar ein hoffnungsloser Romantiker, zugleich aber auch erbarmungsloser Realist. "Ich will nicht über das Leben anderer entscheiden", ist seine erste Reaktion, als Elise ihm von der Schwangerschaft erzählt. Auch so ein Satz, der diesen Kloß im Hals verursacht.

Und dann müssen Elise und Didier plötzlich über das Leben ihrer sechsjährigen Tochter Maybelle (Nell Cattrysse) entscheiden. Denn Maybelle hat Krebs, weder Chemotherapie noch Stammzellenbehandlung können etwas dagegen ausrichten.

Didier kanalisiert seinen Schmerz in den Hass gegen Religion und die konservative Politik von George Bush, welche die embryonale Stammzellenforschung blockiert. Elise flüchtet sich in eine diffuse Religiosität, bei der sie glauben will, Maybelle sei ein Stern am Himmel oder der Rabe vor ihrem Fenster.

Gemeinsam schaffen Didier und Elise es nicht, ihre Trauer zu bewältigen. Stattdessen zieht sich jeder in sich zurück, macht dem anderen Vorwürfe.

Der Belgier Van Groeningen ("Die Beschissenheit der Dinge") wählt nicht eine chronologische Erzählstruktur, sondern Rückblicke, Erinnerungen, Auslassungen - und den Bluegrass, die amerikanische Countrymusik.

Didier und Elise spielen beide in der Band, die ihnen Halt gibt. Sie begleitet sie in ihrem Leben und jedes Mal, wenn sie zusammen auf der Bühne stehen, ist die Musik Ausdruck ihrer Gefühle. Auch das macht den Film so intensiv, manche mögen es sentimental nennen.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...