The Bow - Hwal

ROK/J 2005
Archetypische Geschichte über das Erwachsenwerden

Archetypische Geschichte über das Erwachsenwerden

Der korianische Regisseur Kim Ki-Duk erzählt in seinem neuen Film "The Bow - Hwal" eine archetypische Geschichte über das Erwachsenwerden. Mit wenigen Worten, aber umso mehr Körpersprache, inszeniert er hier in grausam-schönen Bildern ein faszinierendes Liebesdrama.

Ein alter Mann und ein Mädchen leben alleine auf einem Boot. Der Fischer nahm das Mädchen im Alter von sechs Jahren bei sich auf. Seitdem hat sie das Boot nicht mehr verlassen. Mittlerweile ist sie sechzehn und in drei Monaten soll die Hochzeit der beiden stattfinden. Die Pläne werden jäh durchkreuzt, als das Mädchen sich in einen jungen Studenten verliebt, der das Boot besichtigt. Der Bogen, mit dem der alte Mann zarte Melodien spielt, entwickelt sich zum Gegenstand sexueller Macht und bringt die Gemeinschaft auf dem Boot aus dem Gleichgewicht.

Regisseur Kim Ki-Duk zählt zu den Größen des internationalen Arthousekinos. Er hat sich hierzulande mit den Filmen "The Isle", "Frühling, Sommer, Herbst, Winter ... und Frühling" sowie "Samaria", der mit einem Silbernen Bären auf der Berlinale ausgezeichnet wurde, einen Namen gemacht.

Kinotipps
Das kleine Vergnügen

Das kleine Vergnügen

Kinotipps
No Man's Land - Expedition Antarctica

No Man's Land - Expedition Antarctica

Zwei Tiroler befahren erstmals die höchsten Berge der Antarktis mit Skiern

Kinotipps
Johnny English - Man lebt nur dreimal

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Rowan Atkinson, immer noch witzig

Kinotipps
Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Film über passionierte Menschen, die um die Zukunft der Samenvielfalt kämpfen

Kinotipps
Der Vorname

Der Vorname

Remake des Frankreich-Hits aus 2012!

Kinotipps
Back to the Fatherland

Back to the Fatherland

Doku, gemacht von Nachkommen von Nazis und jüdischen Nazi-Opfern