The Birth of a Nation

Drama, USA 2016

Nat Turner will Vergeltung

Nate Parkers ‚The Birth of a Nation‘, die wahre Geschichte eines versklavten Laienpredigers in Virginia, der 1831 eine zweitägige Revolte anzettelte, beginnt leise und endet in einer biblischen Feuersbrunst. Es ist ein unverblümter, unvollkommener Rachefilm über ein blutiges Stück US-Geschichte mit Bildern, die so stark sind, dass sie sich für immer ins Gedächtnis einbrennen.

Nach seiner Premiere beim Sundance Film Festival 2016 galt Nate Parkers ‚The Birth of a Nation‘, der von der größten Sklavenrebellion der US-Geschichte erzählt, auf Anhieb als der Oscar-Favorit. Parker, 36, brauchte sieben Jahre, um sein Traumprojekt zu realisieren - und gab dabei nicht nur sein Regiedebüt, sondern fungierte auch als Drehbuchautor und Hauptdarsteller.

Das Drama erhielt beim Sundance Film Festival sowohl den Großen Preis der Jury als auch den Publikumspreis - und wurde von Fox Searchlight für die Rekordsumme von 17,5 Millionen US-Dollar erworben. Doch kurz vor dem Kinostart wurde ein Vorfall aus dem Jahr 1999 Teil der Diskussion um den Film: Parker und ein Freund wurden einst von einer Studentin an der Universität von Pennsylvania beschuldigt, sie im Studentenwohnheim vergewaltigt zu haben. Beide wurden letztlich von den Vorwürfen freigesprochen, die Frau beging im Jahr 2012 Selbstmord. Nate Parkers Empathiemangel sorgte für Wirbel.

Darum geht's in ‚The Birth of a Nation‘:

Der kleine Sklavensohn Nat wächst auf einer Baumwollplantage in Virginia auf, ist aber mit Sam, dem Sohn des Besitzers, befreundet. Als sein Vater Isaac nach dem Mord an einem Sklavenjäger fliehen muss, nimmt ihn Sams Mutter Elizabeth (Miller) unter ihre Fittiche und bringt ihm das Lesen der Bibel bei. Nat wächst zum Mann (Parker) heran, mit seinem Herren Sam (Hammer) pflegt er meist ein freundschaftliches Verhältnis.

In der Sklavin Cherry (King) findet Nat eine Frau, die ihm eine Tochter schenkt. Als der Pfarrer erfährt, dass Nat lesen kann, überredet er Sam dazu, seinen Sklaven als Wanderprediger einzusetzen, um auch den Sklaven in Virginia das Wort Gottes zu verkünden. Doch als Nat das Ausmaß der Misshandlungen und des Leids erkennt, dem die Schwarzen auf den Plantagen ausgesetzt sind, ist ausgerechnet er es, der 1831 zum Aufstand aufruft.

Unsere Meinung zu ‚The Birth of a Nation‘:

Betrachtet man den Streifen für sich, so schuf Nate Parker mit ‚The Birth of a Nation‘ ein kompromisslos mitreißendes und hervorragend gespieltes Sklavenaufstanddrama nach authentischem Vorfall, das dem Oscar-Hit ‚12 Years a Slave‘ durchaus das Wasser reichen kann.

Kinotipps
Hollywoodstar Jürgen Prochnow als griesgrämiger Leander

Kinotipp: Leanders letzte Reise

Hollywood-Star-besetztes Familiendrama

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Culture-Clash-Komödie mit Christian Clavier

Filmtipp: Hereinspaziert

Monsieur Claude lässt grüßen!

Kinotipps
Drei Frauen im Konflikt zwischen Tradition und Lebenslust

Filmtipp: Bar Bahar - In Between

Exklusiv im Wiener Gartenbaukino