Talea

Drama, A 2013
Mutter und Tochter nähern sich an

Mutter und Tochter nähern sich an

Regisseurin Katharina Mückstein schildert in "Talea" in behutsamer Weise die Annäherung eines Mädchens an seine Mutter, die bis vor Kurzem noch in einer Haftanstalt war. Dabei arbeitet Mückstein vor allem mit langen, ruhigen Einstellungen, die Sprache ist zwischen den beiden Personen zweitrangig. Die beiden Hauptdarstellerinnen Nina Proll und Sophie Stockinger agieren überzeugend.

Es ist eine klare und einfache Geschichte, die Katharina Mückstein auch genauso umsetzt: Die 14-jährige Jasmin (Sophie Stockinger) möchte mehr Kontakt zu ihrer Mutter Eva (Nina Proll), die offenbar gerade nach langjähriger Haft aus dem Gefängnis entlassen worden ist. Sie bringt die Mutter dazu, mit ihr ein Wochenende zu verbringen. Dabei wechselt das Verhältnis zwischen den beiden immer wieder, einmal wirken sie eher wie Freundinnen, dann doch wieder wie Mutter und Tochter. Sie gehen zusammen schwimmen und tanzen, wobei die bisher äußerst kontaktunfreudige 14-Jährige plötzlich aus sich herausgeht und für einige Augenblicke glücklich wirkt.

Mehrer Male müssen Fahrten mit dem Rad oder dem Zug als Bilder für den Weg zu den eigenen Wünschen und Vorstellungen herhalten, was aber nie aufgesetzt wirkt. In den kleinen Gesten der Mutter offenbart sich oft eine gewisse Hilflosigkeit, aber auch die Unfähigkeit, Gefühle zum Mädchen wirklich zuzulassen. Nina Proll schafft die Gratwanderung zwischen Gleichgültigkeit und unbeholfener Zuneigung auf beeindruckende, unsentimentale Weise.

Die 31-jährige Regisseurin Katharina Mückstein zeigt her, stellt vielleicht zur Diskussion, bietet aber keine Lösungen an. Am Ende gibt es kein Patentrezept für den schwierigen Umgang von Jasmin und ihrer Mutter miteinander, aber die Schlussszene zeigt ein Mädchen, das nicht mehr ganz so verschlossen ist und sich selbst mehr zutraut. Dabei stellt Sophie Stockinger unter Beweis, dass sie noch mehr kann als bockig dreinschauen und alles mit stillem, eindringlichen Blick verfolgen.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977