Tage oder Stunden

F 2008
Ergreifendes Drama von Jean Becker

Ergreifendes Drama von Jean Becker

Nach seinem gelungenen Werk "Dialog mit meinem Gärtner" präsentiert Regisseur Jean Becker mit "Tage oder Stunden" ein hervorragendes und ergreifendes Drama, das ungenierte Kritik am französischen Bürgertum übt, ohne sich dabei an gängigen Klischees zu bedienen.

Antoine Méliot (Albert Dupontel) hat all das, wovon andere nur träumen können. Er ist Mitinhaber einer erfolgreichen Pariser Werbeagentur, ist überaus wohlhabend und hat eine wundervolle Frau und zwei reizende Kinder. Doch irgendetwas stimmt nicht mehr. Seinen Job empfindet Antoine als trist. Selbst das viele Geld kann ihn nicht mehr versöhnen. Auch mit seiner Familie scheint ihn nichts mehr zu verbinden. Von den Gefühlen, die er einmal für sie hatte, ist nichts mehr übrig geblieben. Und so ruiniert Antoine schließlich an einem einzigen Wochenende, was er sich über Jahre hinweg aufgebaut hat - sein Glück, seine Familie, seine Freundschaften und seine Karriere...

Regie-Meister Jean Becker lässt Albert Dupontel den Pfad der Zerstörung wählen. Becker behandelt in seinem Film offen Themen wie Freiheit, Zeit, Einsamkeit und Midlife-Crisis - wie schon zuletzt in seinem Werk "Dialog mit meinem Gärtner" (2008).

Kinotipps
Das Geheimnis von Neapel

Das Geheimnis von Neapel

Kinotipps
The Darkest Minds - Die Überlebenden

The Darkest Minds – Die Überlebenden

Als gefährlich eingestufte Kinder müssen sich vor Erwachsenen verstecken

Kinotipps
Christopher Robin

Christopher Robin

Als Kind hat Ewan McGregor im Hundertmorgenwald gespielt, jetzt ist er ein Workaholic. Winnie Puuh und seine Freunde eilen ihm ...

Kinotipps
The Equalizer 2

The Equalizer 2

Action-Veteran Denzel Washington nimmt die Mörder einer Freundin ins Visier

Kinotipps
Forever My Girl

Forever My Girl

Country-Sänger Alex Roe trifft in seiner Heimatstadt auf seine Jugendliebe – und seine siebenjährige Tochter

Kinotipps
Don't worry, Weglaufen geht nicht

Don’t Worry, Weglaufen geht nicht

Gus Van Sant verfilmt die Lebens-, Leidens- und Läuterungsgeschichte des kontroversen Karikaturisten John Callahan