Stoker - Die Unschuld endet

Drama/Thriller, USA/GB 2013
Ein dunkles Geheimnis belastet die Familie

Ein dunkles Geheimnis belastet die Familie

Das US-Debüt "Stoker - Die Unschuld endet" des koreanischen Kult-Regisseurs Park Chan-wook zählt in Kritikerkreisen zu den Thriller-Highlights dieses Jahres. Nicole Kidman und Mia Wasikowska spielen Mutter und Tochter, deren Leben durch einen verschollen geglaubten Onkel aus der Bahn gerät. Und dieser von Matthew Goode gespielte Onkel hegt ein düsteres Geheimnis.

India Stoker (Mia Wasikowska) verliert bei einem Autounfall ihren Vater und besten Freund Richard (Dermot Mulroney). Die Einöde des Familiengrundstücks in einer ruhigen Stadt und die Düsternis in ihrem Leben werden durch den Besuch ihres Onkels Charlie (Matthew Goode) durchbrochen. Bis zu seinem Besuch wusste India nichts von seiner Existenz.

Als der Onkel bei dem Mädchen und seiner instabilen Mutter Evelyn, genannt Evie (Nicole Kidman), einzieht, glaubt India, dass die Lücke in ihrem Leben nach dem schrecklichen Unfall endlich geschlossen wurde. Doch der mysteriöse und gleichzeitig charmante Mann scheint versteckte, unheilvolle Absichten zu haben. Anstatt sich zu fürchten, nähert sich India dem geheimnisvollen Mann immer mehr an. Aber schon bald stößt sie auf ein furchtbares Geheimnis, das ihr Onkel vor ihr verbirgt.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich