Stella und der Stern des Orients

Abenteuer, D 2008
Ein schöner Kinderfilm aus Deutschland

Ein schöner Kinderfilm aus Deutschland

Zu Silvester entdeckt Stella auf dem Dachboden des Hauses ihrer Uroma eine magische Pforte in die Vergangenheit. Hundert Jahre zurückversetzt, steht das abenteuerlustige Mädchen plötzlich zwei Kindern gegenüber: ihrer damals noch jungen Uroma Clementine und deren Bruder Gustav.

Die beiden sind in großer Sorge, weil aus Geldgründen der Verlust der geliebten Familienvilla droht. Stella hat die rettende Idee: Sie überredet die Geschwister zur Schatzsuche. Mit Hilfe eines geheimnisvollen Amuletts macht sich das Trio auf den Weg, um den verschollenen Familienschatz zu finden, den "Stern des Orients". Doch zwei fiese Ganoven haben ebenfalls davon Wind bekommen. Ein spannendes Wettrennen beginnt. Werden die Kinder die Diebe abschütteln, den "Stern des Orients" finden und die Villa retten können? Das Drehbuch des tschechischen Autors Martin Dolejs strotzt nur so vor Anspielungen und originellen Einfällen. Besonders schön werden die kulturellen Unterschiede der Epochen herausgearbeitet, ob Mode, Frauenbild oder auch das Spiel mit der Sprache.

Kinotipps
Lassie - Eine abenteuerliche Reise

Lassie – Eine abenteuerliche Reise [KINOTIPP]

Lassie, der berühmteste Hund der Filmgeschichte, ist zurück!

Kinotipps
Rettet das Dorf

Rettet das Dorf [KINOTIPP]

Teresa Distelberger erforscht die Hintergründe des Dorfsterbens und zeigt neue Potentiale dörflichen Lebens in unserer ...

Kinotipps
Brahms: The Boy II

Brahms: The Boy II [KINOTIPP]

Die unheimliche Porzellanpuppe Brahms kehrt zurück!

Kinotipps
Somewhere else together

Somewhere Else Together [KINOTIPP]

Zwei Räder, eine Welt, kein Geld – so lautete das Motto von Daniel Rintz ersten Film

Kinotipps
Mein grünes Herz in dunklen Zeiten

Mein grünes Herz in dunklen Zeiten [KINOTIPP]

Über ein Jahr lang hat Filmemacher Ingo Schmoll die Band Heaven Shall Burn auf ihrer kreativen Reise zum neuen Album begleitet

Kinotipps
Cunningham

Cunningham [KINOTIPP]

Die Doku erweckt die legendären Choreografien von Merce Cunningham noch einmal zum Leben