Stella

Drama, F 2008
Stella bewegt sich zwischen zwei Welten

Stella bewegt sich zwischen zwei Welten

Der biografisch angehauchte Film "Stella" von der französischen Regisseurin Sylvie Verheyde handelt von einem jungen Mädchen, das sich zwischen zwei Welten bewegt. Der Streifen lief 2008 bei den internationalen Filmfestspielen in Venedig außer Konkurrenz.

Die elfjährige Stella wächst in den 70er-Jahren in einem Gasthaus im Pariser Arbeiterviertel auf, das ihre Eltern betreiben. Durch Zufall kommt sie in eine gutbürgerliche Schule, die im scharfen Kontrast zu ihrem Zuhause steht, wo Trunkenbolde und Nachtschwärmer ein- und ausgehen. Eine Freundin findet Stella dort in Gladys, der Tochter argentinischer Intellektueller. Die Freundschaft zu ihr weckt Stellas Liebe zur Literatur und hilft ihr einige Schwierigkeiten auf dem Weg des Heranreifens zu überstehen.

Regisseurin Sylvie Verheyde erweist sich als begabte Dialogschreiberin und Erzählerin. Durch eine Mädchenstimme aus dem Off lässt sie das Geschehen um Stella detailliert kommentieren. Das gewissenhaft gestaltete Ambiente der 70er-Jahre und die Musik (u.a. von Bernard Lavilliers und Gérard Lenorman) verleihen dem Film eine nostalgische Note.

Kinotipps
Das kleine Vergnügen

Das kleine Vergnügen

Kinotipps
No Man's Land - Expedition Antarctica

No Man's Land - Expedition Antarctica

Zwei Tiroler befahren erstmals die höchsten Berge der Antarktis mit Skiern

Kinotipps
Johnny English - Man lebt nur dreimal

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Rowan Atkinson, immer noch witzig

Kinotipps
Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Film über passionierte Menschen, die um die Zukunft der Samenvielfalt kämpfen

Kinotipps
Der Vorname

Der Vorname

Remake des Frankreich-Hits aus 2012!

Kinotipps
Back to the Fatherland

Back to the Fatherland

Doku, gemacht von Nachkommen von Nazis und jüdischen Nazi-Opfern