Stay

Drama/Thriller, USA 2005
Einem Psychiater wird alles zu viel

Einem Psychiater wird alles zu viel

Eigentlich springt der Psychiater Sam Foster (Ewan McGregor) in "Stay" nur für eine erkrankte Kollegin ein - doch dann kündigt ein nervöser junger Mann plötzlich seinen Selbstmord an und verschwindet kurz darauf aus Sams Büro. Der aufgeschreckte Arzt sucht ihn verzweifelt - und findet sich wieder auf einer seltsamen Reise zwischen Realität und Fiktion.

Foster eilt von einem Deja-Vu zum anderen, spricht mit toten Menschen, läuft über Treppen, die kein Ende mehr finden, geht durch Türen, die zu unvorhersagbaren Orten führen - kurzum, die ganze Welt gerät aus den Fugen und versinkt in einem klebrigen Albtraum.

Regisseur Marc Forster, der mit dem Drama "Monster's Ball" seinen Durchbruch schaffte und mit "Wenn Träume fliegen lernen" einen Ausflug in den Mainstream unternahm, liefert mit "Stay" die Rechtfertigung dafür, dass die Kritiker ihn zu einem der größten jungen Talente Hollywoods erklärten. Die verzwickte Geschichte um eine Gratwanderung zwischen Leben und Tod drehte der Schweizer als feinfühliges filmisches Kunstwerk, dem man sich nicht entziehen kann.

Es mag Zuschauer geben, die diesen traumatischen Irrlauf zu verschachtelt und unübersichtlich finden werden. Forster, über den gern geschrieben wird, dass er ohne Fernsehen auf der Alm aufwuchs, weiß das. "Es wird Leute geben, die den Film hassen werden und sagen, er ist eine Zeitverschwendung", sagte er in einem Interview. "Und es wird andere geben, die auf ihn eingehen und ihn mehr als einmal sehen werden wollen."

Für diese Zuschauer birgt der Film viele Rätsel auf verschiedenen Ebenen, von denen manche am Ende aufgelöst werden und andere zumindest auf den ersten Blick nicht. Warum geht Sams Kollegin, die den jungen Patienten vorher betreute, nicht einmal mehr ans Telefon? Warum trägt Ewan McGregor ständig zu kurze Hosen? Warum tauchen im Bild ständig Zwillinge auf? Zuviel von der Geschichte zu erzählen, würde nur das Filmvergnügen stören - und ist angesichts der verzwickten Handlung sowieso kaum möglich...

Kinotipps
Birds of Passage

Birds of Passage

In epischen Bildern werden die Mythen der Wayuu mit den harten Realitäten des Drogenhandels verwoben: Neues, beeindruckendes ...

Kinotipps
Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Weil du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour

Musikdoku blickt hinter die Kulissen einer Konzert-Tour der Toten Hosen

Kinotipps
Generation Wealth

Generation Wealth

Macht Reichtum glücklich? Regisseurin Lauren Greenfield porträtiert in ihrer Dokumentation Menschen, die vermeintlich alles haben!

Kinotipps
Frau Mutter Tier

Frau Mutter Tier

Gezeigt werden drei Mütter, die ihren täglichen Alltagswahnsinn meistern

Kinotipps
Die Kinder der Toten

Die Kinder der Toten

Wie geht eine Gesellschaft damit um, tausende Menschen getötet zu haben? Nach dem gleichnamigen Roman von Nobelpreisträgerin ...

Kinotipps
Das erste Jahrhundert des Walter Arlen

Das erste Jahrhundert des Walter Arlen

Geboren in Wien-Ottakring musste der Österreicher Walter Arlen 1938 in die USA flüchten. Seinen Wiener Schmäh hat sich der ...