St. Vincent

Komödie/Drama, USA 2014
Vincent ist für Bub Oliver ein Heiliger

Vincent ist für Bub Oliver ein Heiliger

Für seine Fans ist Bill Murray bereits gottähnlich. Fixstern in Hollywood seit den 80ern dank Filmen wie "Ghostbusters", haben ihn skurrile Charaktere zu Kult gemacht. Nun wird Murray filmisch heiliggesprochen: In Theodore Melfis Dramedy "St. Vincent" nimmt der 64-Jährige als grantiger, alter Mann einen Buben, der ihn trotz seiner vielen Macken bewundert, unter seine Fittiche.

Erst am Tag zuvor hat Vincent (Murray) im Alkoholrausch seinen eigenen Zaun und Postkasten umgefahren, nun rammt auch noch der Umzugswagen seiner neuen Nachbarin Maggie (Melissa McCarthy) "seinen" Baum. Ein herabfallender Ast demoliert sein Auto, und Vincents Laune ist auf dem Tiefpunkt - schlechter Start für die neuen Nachbarn. Als Maggies zwölfjährigem Sohn Oliver (Jaeden Lieberher) an seinem ersten Tag in der neuen Schule sein Schlüssel gestohlen wird und der daraufhin, ausgesperrt, bei Vincent klopft, bahnt sich ein Neustart an: Denn die überforderte, alleinerziehende Mutter braucht dringend einen Babysitter und der spiel- und alkoholsüchtige Vincent braucht dringend Geld.

Fortan verbringt Oliver seine Nachmittage bei seinem griesgrämigen Nachbarn, begleitet ihn zu Pferderennen und in Bars, übt sich unter seiner Anleitung in Selbstverteidigung und lernt Vincents schwangere Kumpanin Daka (Naomi Watts) kennen. Für Außenstehende und nicht zuletzt für den um das Sorgerecht kämpfenden Vater mag Vincent ein schlechter Umgang sein - in Olivers Augen ist er das perfekte Beispiel für einen Heiligen, zu dem er seinen neuen Freund im Rahmen des Schulprojekts "Saints among us" kürt.

Es ist eine altbekannte Geschichte, die der US-amerikanische Regieneuling Theodore Melfi für "St. Vincent" hernimmt: Freundschaften zwischen einem amoralischen, fragwürdigen erwachsenen "Vorbild" und einem jungen Außenseiter, die sich damit gegenseitig helfen, haben sich u.a. in Filmen wie "About a Boy" oder "Bad Grandpa" bewährt. Als ob Melfi genau auf das baue, kommt er auch schnell zum Punkt, lässt seinen Alten den Buben nicht allzu lange abwimmeln - die emotionale Bindung scheint allzu schnell hergestellt, wie Zeitlupenszenen zu Indie-Musik von u.a. The National belegen. Natürlich hat auch Vincent einen weichen Kern, wie seine rührende Pflege um die an Alzheimer erkrankte Ehefrau zeigt.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging