Song for Marion

Komödie/Drama, GB/D 2012
Musik als Lebensleidenschaft

Musik als Lebensleidenschaft

Manchmal hält eine Liebe tatsächlich ein Leben lang und darüber hinaus. Egal wie unterschiedlich das Paar auch ist. So wie bei Marion und Arthur, von denen Paul Andrew Williams in seiner anrührenden Tragikomödie "Song for Marion" erzählt.

Filme über das Alter, den Tod und die Liebe liegen in Trend, Filme über die Kraft der Musik auch. Nach Dustin Hoffmans Regiedebüt "Quartett" über alternde Opernstars erzählt Paul Andrew Williams in seiner Tragikomödie "Song von Marion" zwar weniger glamourös, aber ebenso anrührend, wie Musik zum Lebenselixier werden kann - den nahenden Tod vor Augen und nach dem Tod des geliebten Menschen.

Marion (Vanessa Redgrave) strotzt vor Lebenslust und mentaler Energie - und sie hat Krebs. Trotzdem geht sie allwöchentlich zu ihrem Gemeindechor, der nicht etwa Volkslieder singt, sondern auch schon mal Motörhead, Chaka Khan und Salt 'n' Pepa. Ihr Mann Arthur (Terence Stamp) ist unfreundlich, grantig und liebt nichts und niemanden - mit Ausnahme seiner Marion. Die will er dann auch vor der Peinlichkeit eines öffentlichen Auftritts der Rentnertruppen und vor den körperlichen Strapazen schützen. Ohne Erfolg.

Marion singt und singt, lässt sich von ihm zu den Chorproben fahren, kuschelt sich allabendlich an ihren Arthur und macht ihm mit "True Colors" von Cyndi Lauper eine öffentlich vorgetragene Liebeserklärung. So viele Gefühle kann Arthur nicht ertragen und der Zuschauer fragt sich zunehmend, wie diese gutgelaunte und stets verständnisvolle Marion es ein Leben lang mit ihm ausgehalten hat. Eine Frage, die sich auch Arthur stellt und die ihn betrübt.

Der britische Regisseur Williams hat sich von seinen eigenen Großeltern inspirieren lassen. Doch verliert er sich dabei in allzu guter Laune, Oberflächlich- und Vorhersehbarkeit. Selbst der tragische Höhepunkt, Marions Tod, gerät nicht sonderlich traurig. Er teilt den Film vielmehr: Erst die Geschichte Marions, dann die Arthurs, der nach dem Tod seiner Marion durch den Chor und die junge und sehr fröhliche Chorleiterin Elizabeth (Gemma Arterton) seiner Frau nahe bleibt, ihr Erbe antritt und zu einem neuen Menschen wird.

Ein bisschen Sozialstudie der englischen Arbeiterschicht schimmert auch noch durch, reicht an einen Ken Loach oder auch Mike Leigh allerdings nicht heran. Trotz Tod, Verlust und einem unversöhnlichen Vater-Sohn-Konflikts schafft es Williams aus diesem Stoff einen Wohlfühlfilm zu machen. Das ist oftmals zu dick aufgetragen, und doch vor allem dank der großartigen Schauspieler eine anrührende Liebesgeschichte einer langen, langen Ehe.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage