Soldate Jeannette

Drama, A 2013
Ein Werk über zwei mutige Frauen

Ein Werk über zwei mutige Frauen

Der österreichische Regisseur Daniel Hoesl hat mit seinem neuen Film "Soldate Jeannette" eine außergewöhnliche Punk-Parabel geschaffen. Seine Uraufführung feierte der Streifen beim Sundance Festival, beim Internationalen Film Festival in Rotterdam erhielt die Independent Produktion den Tiger Award. Hervorgehoben wurden dabei "die starke Bildsprache und die visuelle Kraft" des Films.

In Hoesls Werk spielen Johanna Orsini-Rosenberg, Christina Reichsthaler und Josef Kleindienst die poetische Geschichte um Fanni und Anna, die sich vom Geld, respektive ihrem Bauern trennen und gemeinsam auf getrennten Wegen ihren Träumen entgegengehen und sich mit ungewöhnlichen Mitteln aus den Zwängen ihres gesellschaftlichen Umfelds befreien . "Was normalerweise durch die Gestaltung eines Drehbuchs versucht wird auszuschalten, also das Unberechenbare oder die Autopoiesis, wird bei unserer Arbeitsweise zum Potenzial", umreißt Hoesl seinen Film.

Die beiden Frauen gaben mit ihrer Biografie auch den Rahmen des Films vor. "Wir haben angefangen zu casten und wussten noch keine Geschichte", erzählt Hoesl, der seine Filmbildung über die Bücher von Gilles Deleuze bezog und regulär für Ulrich Seidl arbeitet. "Dann haben wir die zwei Frauen gefunden und uns lose an ihren Biografien orientiert - das hat den Vorteil, dass ich nicht suchen muss, was ich mir wünsche, sondern ausgehend von den Schauspielern eine Narration entwickle." Um Authentizität geht es dem Regisseur dabei gar nicht, ganz im Gegenteil. "Meine Referenzen sind Resnais, Godard oder zurzeit Alain Tanner, also ein Kino mit magischen, unrealistischen Momenten."

So wirkt auch "Soldate Jeannette" mit seinem theatralen Minimalismus, seiner stilisierten Sprache und seinem extravaganten Musikeinsatz mehr wie eine Mischung aus Fassbinder und Nouvelle Vague als eine österreichische Produktion. "Soldate Jeannette" ist gespickt mit beißendem Humor, überzeugt mit einer klaren Bildsprache, wirkt weder forciert noch in seiner Absurdität völlig überhöht.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage