Skyfall

Action/Abenteuer, GB/USA 2012
Bond ist zurück - besser denn je

Bond ist zurück - besser denn je

Zum 50. Jubiläum von James Bond musste ein Volltreffer her. Der Druck, der auf Daniel Craig und dem Film-Team lastete, hat gewirkt. "Skyfall" ist nicht nur für Bond-Fans ein Leinwandfest.

Schnelle Autos, schöne Frauen, geschüttelter Martini, ein schauerlicher Bösewicht, exotische Schauplätze - "Skyfall" hat sämtliche klassische Zutaten eines James-Bond-Films. Sogar den alten Aston Martin DB5, den einst Sean Connery fuhr. Detailverliebte 007-Fans dürften nicht enttäuscht sein. Angestaubt ist er trotzdem nicht. Mit Computer-Hackern und Fingerabdruck-Waffen lebt der neue Bond definitiv im Hier und Jetzt. Anders als so manches Mal in der 50-jährigen Geschichte des Geheimagenten auf der Leinwand braucht der neue Bond Martini und Maßanzug aber gar nicht unbedingt. Denn statt des Superhelden zeigen Daniel Craig und Regisseur Sam Mendes einen verwundbaren, vielschichtigeren Bond mit Vergangenheit. Sie machen ihn damit über den Stereotyp hinaus auch für Nicht-Bond-Kenner interessant.

Los geht es mit dem vermeintlichen Tod des Geheimagenten im Dienste ihrer Majestät. Nach einem klassischen Einstieg mit dramatischer Verfolgungsjagd durch Istanbul stürzt er von einem fahrenden Zug in die Tiefe - einer von mehreren Bezugspunkten zum Titel "Skyfall". Denn der Fall aus dem Himmel ist metaphorisch: Der charmante, selbstsichere Agent stürzt in eine tiefe persönliche Krise. In kaum einem Bond-Film wurde so viel über die Vergangenheit der Figur bekannt, und die ist nicht unbedingt rosig.

Erst als der britische Geheimdienst MI6 Ziel von Hacker-Angriffen und Terroranschlägen wird, rappelt Bond sich auf und kommt zurück. "Wiederauferstehung ist meine Spezialität", so sein Kommentar dazu. Doch beim MI6 ist auch nicht mehr alles, wie es war. Chefin M - zum siebenten Mal von Judi Dench gespielt - soll in Rente geschickt werden. Sie wehrt sich, wird aber angreifbarer in ihren Entscheidungen.

Das Ganze spielt in einem Zeitalter, in dem nicht mehr Waffen die größte Gefahr sind, sondern Computer-Hacker. Fallen Bond und M gemeinsam oder können sie sich gegenseitig retten? Das Ende kommt unerwartet, und Überraschungen gibt es einige. Dass nach dem eher enttäuschenden Vorgänger "Ein Quantum Trost" etwas ganz Anderes kommen würde, ließ sich erahnen, als Sam Mendes als Regisseur bekanntgegeben wurde. Craig soll ihn selber ausgesucht haben. Oscar-Preisträger Mendes ist mit sensiblen Dramen wie "Zeiten des Aufruhrs" oder "American Beauty" bekanntgeworden, als Action-Experte galt er bisher nicht gerade.

"James Bond fühlt sich wieder wie ein realer Mann in einer realen Situation an", sagt Mendes. Doch bei aller Realitätsnähe gibt es auch genug typische Bond-Momente voller Übertreibungen und Absurdität, wie sie bei 007 einfach dazugehören. Eine der Hauptrollen hat auch wieder der britische Humor - zum Beispiel, wenn sich Bond mitten in einem surrealen Todesrennen erst einmal die Manschetten geradezieht.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...