Sisters

Komödie, USA 2015

Die Midlife-Crisis macht Maura und Kate zu Teenagern

Statt halbstarker Jugendlicher lässt Jason Moore in "Sisters" frustrierte 40-Jährige die Party ihres Lebens schmeißen. Comedy-Stars Tina Fey und Amy Poehler zeigen darin, dass sie den Teenagern in nichts nachstehen.

Es ist ein Schicksal, das so manch einen ausgerechnet in der Midlife-Crisis ereilt. Wenn die erste Ehe bereits gescheitert, das Kind fast aus dem Haus ist - dann geraten auch noch die Grundfesten aus Kindheitstagen ins Wanken: Die Eltern wollen das einstige Familiendomizil verkaufen, was in der Regel mit der Entrümpelung des konservierten Jugendzimmers einhergeht. Das erschüttert die zwar inzwischen erwachsenen, aber doch der Vergangenheit verhafteten Kinder - zumindest in Jason Moores Komödie "Sisters". Die Titelheldinnen, gespielt von den Comedy-Stars Tina Fey und Amy Poehler, lassen sich davon nicht kleinkriegen.

Natürlich ist es die ordentliche, vernünftige Maura (Poehler), der die Eltern (James Brolin und Dianne Wiest) per Skype zuerst erzählen, dass sie das Familienhaus in Orlando verkaufen wollen, um in eine Wohnung in einer Seniorenresidenz zu ziehen. Im gleichen Gespräch bitten sie sie dann auch gleich noch, ihrer Schwester Kate (Fey) die Nachricht zu überbringen nebst der Ansage, dass die Schwestern doch bitte ihre Mädchenzimmer ausräumen sollen. Als die Krankenschwester Maura Einspruch erheben will, nutzen die agilen Eltern die moderne Technik für sich: Sie erstarren und geben damit vor, dass die Bild-Verbindung eingefroren ist.

Die chaotische, arbeitslose Kosmetikerin Kate behandelt derweil im Badezimmer ihrer Freundin einen Privatkunden, verärgert ihre jugendliche Tochter, die es satt hat, für ihre Mutter Verantwortung zu übernehmen, und wird wenig später von ihrer Freundin, bei der sie Unterschlupf gefunden hat, rausgeschmissen. Da kommt der Anruf von Maura gerade recht, die anbietet, den Flug nach Orlando zu übernehmen.

Schon am Flughafen gerät das Wiedersehen zu einem hysterischen Spektakel, und spätestens wenn sie sich gegenseitig aus ihren damaligen Tagebüchern vorlesen, werden die Unterschiede zwischen den beiden Schwestern überdeutlich: Kate - Party-Girl und Sex fixiert, Maura - verantwortungsbewusst, sozial, das Mauerblümchen. Eigenschaften, die sich bis heute gefestigt haben. Trotzdem beschließen sie, sich gebührend von dem Haus zu verabschieden: mit der ultimativen Party wie in Jugendtagen.

Nach anfänglicher Langeweile, Schmusesongs von Simply Red und Gesprächen über Kindererziehung verordnen die Schwestern den Gästen per Lautsprecheransage eine Party aus Highschool-Jahren. Und genau die feiern sie auch mit reichlich Alkohol, sonstigen Drogen, alten Feindschaften und Rivalitäten und natürlich Anbandelung zwischen den Geschlechtern. Einzig Maura und Kate tauschen die Rollen, denn erstmals übernimmt Kate die Party-Mum und bleibt nüchtern. Was zu einer überraschenden Wendung führt, nachdem das Haus so gut wie demoliert wird.

In "Sisters" ist alles zu schrill, zu laut, zu ordinär, wären da nicht die beiden überdrehten, aber doch sympathischen Protagonistinnen und ihre Darstellerinnen Fey und Poehler. Würden sie sich nicht so schambefreit in jede noch so peinliche Situation werfen, würde dieser Film zu einem flachen Highschool-Party-Komödien-Abklatsch geraten.

Kinotipps
Blackkklansman

BlacKkKlansman

Wahre Geschichte: Afroamerikanischer Polizist infiltriert in den 70ern den Ku Klux Klan

Kinotipps
Crazy Rich

Crazy Rich

Romantische Komödie nach dem Roman ‚Crazy Rich Asians‘ von Kevin Kwan

Kinotipps
Teen Titans Go! To the Movies

Teen Titans Go! To the Movies

Die augenzwinkernde Variante des Superhelden-Genres inklusive Musicalnummern

Kinotipps
Grenzenlos - Submergence

Grenzenlos – Submergence

James McAvoy wird von Dschihadisten gefangen genommen, während seine Freundin Alicia Vikander in der Arktis arbeitet

Kinotipps
So Was Von Da

So Was Von Da

‚Love Steaks‘-Regisseur Jakob Lass lädt zur wildesten Film-Fete Hamburgs ein!

Kinotipps
Die bauliche Maßnahme

Die bauliche Maßnahme

Nikolaus Geyrhalter über die Grenzsicherungen am Brennpunkt Brenner und ihren Auswirkungen auf die Bewohner